Hamburger Spediteure und SPD-Abgeordneter Kahrs kritisieren die Abfertigungssituation beim Zoll und zeigen Lösungswege auf

Der Hafen ist das Tor zur Welt und Umschlagplatz für Güter des globalen Marktes. Doch die Bewegung stockt, wenn die notwendigen Formalitäten nicht zeitnah abgewickelt werden: Ohne die entsprechenden Papiere wird kein Container bewegt. Derzeit schiebt der Zoll eine große Menge an unbearbeiteten Fällen vor sich her. Hamburgs Bundestagsabgeordneter Johannes Kahrs (SPD) setzt sich für eine automatisierte Abwicklung ein, die dem Hamburger Hafen einen Geschwindigkeitsvorteil verschaffen würde. Unterstützung erhält er dabei aus der Logistikbranche.

 

Um die zollrechtlichen Notwendigkeiten und die wirtschaftlichen Anforderungen in Einklang zu bringen sowie alle Vorteile der elektronischen Zollabwicklung zu heben, müsse die Zollverwaltung endlich die in anderen europäischen Ländern längst übliche, automatisierte Zollabwicklung im Normalverfahren zeitnah umsetzen. Nur so könne eine dauerhaft verlässliche und zeitnahe Zollabfertigung im Hamburger Hafen sichergestellt werden, so der Vorsitzer des VHSp, Johan P. Schryver.

 

Hamburgs Bundestagsabgeordneter Johannes Kahrs fordert schon seit langem vom zuständigen Bundesfinanzministerium entsprechende Maßnahmen:

 

„Verantwortlich für die Zollverwaltung ist CDU-Finanzminister Schäuble. Ich erwarte, dass er hier endlich aktiv wird. Meine Fraktion und ich haben allein im letzten Jahr im Haushaltsausschuss des Bundestages über 500 neue Planstellen sowie Stellenhebungen bei der Zollverwaltung durchsetzen können. Wir haben auch immer klargemacht, dass das Geld für die Automatisierung der Abfertigung bereitgestellt wird. Aber die Konzepte und die Umsetzung, das muss Schäubles Ministerium machen.“

 

Bei einem Gespräch zwischen Kahrs und dem Verein Hamburger Spediteure e.V. (VHSp) standen besonders die Wettbewerbsfähigkeit des Hamburger Hafens sowie das Optimierungspotenzial der Zollverwaltung im Mittelpunkt der Diskussion. Nun wollen beide gemeinsam Druck machen: Für die Wettbewerbsfähigkeit des Hamburger Hafens sind der Zeitfaktor und die Zuverlässigkeit entscheidende Kriterien.

 

Als moderne Einnahme- und Sicherheitsverwaltung hat der Zoll vielfältige Aufgaben wahrzunehmen. Die eigentliche Kernaufgabe, die Zollabwicklung,  ist dabei in der letzten Zeit leider in der Hintergrund getreten mit der Folge, dass es an den Zoll-Hotspots, wie dem Hamburger Hafen, zu prekären Personalengpässen gekommen ist. Diese haben u.a. dazu geführt, dass sich die Bearbeitungszeiten des Zolls im Hamburger Hafen in den letzten eineinhalb Jahren massiv verschlechtert haben. 



T. Schröder (VHSp), J.-P. Schryver (VHSp), J. Kahrs, MdB (SPD), S. Saß (VHSp)




Über den Verein Hamburger Spediteure

Der Verein Hamburger Spediteure e.V. (VHSp) wurde bereits 1884 in der Hansestadt gegründet und hat rund 340 Mitglieder. Der VHSp vertritt die Interessen der Hamburger Spediteure auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene gegenüber anderen Wirtschaftsverbänden, der Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. Neben einem umfangreichen und vielfältigen Informationsangebot bietet der VHSp seinen Mitgliedern auch Beratungen und regelmäßige Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten an. Als Tarifvertragspartner verhandelt der VHSp als Arbeitgebervertretung mit der zuständigen Gewerkschaft über Lohn-, Gehalts- und Manteltarifverträge.

 

 

Pressekontakt Verein Hamburger Spediteure e.V.:

 

 

Stefan Saß

 

Verein Hamburger Spediteure e.V.

 

Willy-Brandt-Straße 69

 

20457 Hamburg

 

Tel:  040 / 37 47 64 – 0

 

info@vhsp.de

 

www.vhsp.de

 


Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
11:37:01 19.09.2017

feed vp