Zwischenschritt hin zu mehr Rechtssicherheit

DSLV begrüßt Aussetzung der Anwendung des Mindestlohns im reinen Transitverkehr

Der Deutsche Speditions- und Logistikverband e. V. (DSLV) begrüßt die vorübergehende Aussetzung der Anwendung des Mindestlohns für ausländische Lkw-Fahrer im reinen Transitverkehr. Eine entsprechende Ankündigung hatte zuvor Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles in Berlin gemacht.

DSLV-Präsident Mathias Krage sprach von einem positiven Signal: „Die heutige Entscheidung ist ein notwendiger Zwischenschritt hin zu mehr Rechtssicherheit für international tätige Speditionen. Die Anwendung des Mindestlohngesetzes hatte seit Anfang des Jahres doch für erhebliche Konfusion unter deutschen und ausländischen Logistikunternehmern geführt.“ Zugleich verlangte Krage, dass die angekündigte Aussetzung der Kontrollen im reinen Transitverkehr nicht zu einer Benachteiligung deutscher Unternehmen führen dürfe.
Nach Auffassung des DSLV muss sichergestellt werden, dass das Mindestlohngesetz in Einklang mit dem europäischen Recht steht. Vor dem Hintergrund der Auftraggeberhaftung ist es für die Unternehmen der Speditions- und Logistikwirtschaft von besonderem Interesse, dass Rechtssicherheit herrscht. Sie müssen verlässlich wissen, bei welchen internationalen Verkehren der ausländische Arbeitgeber deutschen Mindestlohn schuldet.
Die Anwendung des Mindestlohngesetzes seit Jahresbeginn hat aus Sicht des DSLV zu einer komplizierten Lage im Speditions- und Logistiksektor geführt. Von einer generellen Ausnahme der Anwendung des Mindestlohns auf ausländische Lkw-Fahrer könnten Speditionen, die ausländische Transportunternehmen beauftragen oder über Auslandsniederlassungen verfügen, profitieren. Dagegen könnte eine konsequente Anwendung des Mindestlohngesetzes aufgrund des Lohngefälles und der zusätzlichen Bürokratie ausschließlich national agierende Speditionen im Wettbewerb benachteiligen. Denkbar wäre die Beschränkung des Mindestlohns für Transit- und grenzüberschreitende Verkehre mit Ausnahme der Kabotage. In diesem Fall müssten aber auch sowohl die Belange der vorwiegend inländisch als auch der vorwiegend international tätigen Speditionen berücksichtigt werden.

Der DSLV:

Der DSLV vertritt als Spitzenorganisation deutscher Speditions- und Logistikdienstleister eine der größten Branchen Deutschlands. Über seine 16 Landesverbände repräsentiert der Dachverband etwa 3.000 Betriebe mit annähernd 520.000 Beschäftigten.
Der DSLV ist kompetenter Ansprechpartner für Politik und Medien zu allen Fragen rund um die Themen der Spedition und der Güterlogistik mit allen Verkehrsträgern (Straße, Schiene, See- und Binnenschifffahrt sowie Luftfracht) einschließlich der Organisation, Bereitstellung, Steuerung, Optimierung und Sicherung von Prozessen der Güterströme entlang der Lieferkette.

Pressekontakt:

Dr. Christoph Sokolowski
---------------------------------------------------------------------------------
DSLV Deutscher Speditions- und Logistikverband e. V.
Referat Politik und Kommunikation
Platz vor dem Neuen Tor 5, 10115 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 2787469-0
Telefax: +49 (0) 30 2787469-9
E-Mail: CSokolowski@dslv.spediteure.de
www.dslv.org

Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
14:17:07 30.01.2015

feed vp
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren