Speditionsverbände aus Hamburg und Genua schließen Partnerschaftsabkommen

Der Verein Hamburger Spediteure (VHSp) und die Vereinigung der Spediteure, Kuriere und Transporteure aus Genua, Spediporto (Associazione Spedizionieri Corrieri e Trasportatori di Genova), haben in Hamburg ein Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Für beide Verbände ist es die erste internationale Vereinbarung dieser Art.
 
Hamburg, am 8. September 2011.  „Mit unserem Partnerschaftsabkommen wollen wir eine bisher noch nicht bestehende Achse des Gedankenaustausches zwischen dem Nordseehafen Hamburg und dem Mittelmeerhafen Genua schlagen“, betonten der Vorsitzer des VHSp, Johan P. Schryver, und Roberta Oliaro, Spediporto-Präsidentin, bei der Unterzeichnung im Hamburger Speditionshaus.
Im Rahmen des Abkommens wurde zunächst eine enge Zusammenarbeit vor allem auf dem Gebiet der Aus- und Weiterbildung vereinbart. „Praktikanten, Auszubildende und Logistik-Studenten aus Deutschland und Italien wollen wir mit unserem Partnerschaftsabkommen unkompliziert helfen, Erfahrungen in beiden Ländern, vor allem in Genua und Hamburg, zu sammeln“, erklärten der Geschäftsführer des VHSp, Kurt-Jürgen Schimmelpfeng, und sein Spediporto-Kollege Dr. Giampaolo Botta.
Besonderes Interesse zeigte die Spediporto-Delegation im Rahmen ihrer zweitägigen Hamburg-Visite an den IT-Lösungen der Hamburger DAKOSY Datenkommunikationssystem AG für die Schnittstellen zwischen Hafenbehörden, Terminals, Spediteuren, Reedern und Hafenkunden. Auch auf dem Gebiet des elektronischen Datenaustausches rund um die Hafenwirtschaft sowie der Zollproblematik wollen beide Verbände künftig eng zusammenarbeiten. Hierbei wird der VHSp den Spediporto-Mitgliedsunternehmen vor allem über seine Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft (AHV) einen wertvollen Wissenstransfer anbieten, angedacht sind dazu AHV-Seminare auch in Genua.
Zusammenarbeit auf vielen Ebenen
Insgesamt umfasst das Partnerschaftsabkommen sieben Positionen, darunter auch gegenseitige Rechtsberatung der Mitgliedsunternehmen und die Vereinbarung regelmäßiger Arbeitstreffen.
Auf dem Besuchsprogramm standen neben einer Hafeninformationsfahrt mit der Barkasse außerdem ein Besuch des hochmodernen Container Terminals Altenwerder CTA der Hamburger Hafen und Logistik AG.
Angebahnt wurde die deutsch-italienische Partnerschaft von VHSp-Vorstandsmitglied Willem van der Schalk, Geschäftsführer der Hamburger Spedition a. hartrodt (GmbH & Co) KG, und Maurizio Fasce, Regionaldirektor bei a. hartrodt in Genua. Beide nahmen ebenfalls an der Vertragsunterzeichnung teil. Fasce leitet bei Spediporto den Fachausschuss „Marketing und Entwicklung“.
Spediporto Genua hat über 500 Mitgliedsunternehmen, die zusammen rund 12.000 Mitarbeiter beschäftigen und über drei Milliarden Euro im Jahr umsetzen. Der Verband ist in seiner Struktur dem VHSp sehr ähnlich, der rund 340 Mitgliedsunternehmen vertritt.
Das nächste Arbeitstreffen ist für den März kommenden Jahres in Genua geplant.
 
Bildunterschriften (Fotos: VHSp, frei zur redaktionellen Verwendung)

     Download 2560 x 1920
 
Bild twinning agreement 2.jpg
Auftakttreffen: Zur Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages zwischen den Speditionsverbänden aus Hamburg (VHSp) und Genua (Spediporto) fanden sich im Hamburger Speditionshaus (von links) Kurt-Jürgen Schimmelpfeng, Geschäftsführer des Verein Hamburger Spediteure e.V., die VHSp-Vorstandsmitglieder Wolfgang Przybisch und Willem van der Schalk, Spediporto-Geschäftsführer Dr. Giampaolo Botta, VHSp-Vorstandsmitglied Gert Tews, Spediporto-Fachausschussleiter Maurizio Fasce, Spediporto-Präsidentin Roberta Oliaro und VHSp-Vorsitzer Johan P. Schryver ein.
 
Alternatives Bild:

    
Download 2560 x 1920
 
Bild twinning agreement 4.jpg
Deutsch-italienisches Speditionsverbands-Meeting in der Hansestadt: Zur Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages zwischen dem VHSp und Spediporto trafen sich (von links)  Spediporto-Fachausschussleiter Maurizio Fasce, VHSp-Vorstandsmitglied Wolfgang Przybisch, VHSp-Vorsitzer Johan P. Schryver, VHSp-Vorstandsmitglied Willem van der Schalk, Kurt-Jürgen Schimmelpfeng, Geschäftsführer des Verein Hamburger Spediteure e.V., VHSp-Vorstandsmitglied Gert Tews, Spediporto-Präsidentin Roberta Oliaro und Spediporto-Geschäftsführer Dr. Giampaolo Botta.
Foto: VHSp
 
Über den Verein Hamburger Spediteure
Der Verein Hamburger Spediteure e.V. (VHSp) wurde bereits 1884 in der Hansestadt gegründet und hat rund 340 Mitglieder. Der VHSp vertritt die Interessen der Hamburger Spediteure auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene gegenüber anderen Wirtschaftsverbänden, der Politik und der Öffentlichkeit. Neben Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten bietet der VHSp auch Beratungen und einen regelmäßigen Informationsdienst via E-Mail für seine Mitglieder an.

Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
09:11:38 09.09.2011

feed vp
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren