Ansprechpartner
Geschäftsstelle des VHSp
Zentrale
E-Mail: info@vhsp.de

Willkommen beim Verein Hamburger Spediteure


 

Der Verein Hamburger Spediteure e.V. (VHSp) wurde bereits im Jahre 1884 in der Hansestadt gegründet und hat rund 350 Mitglieder. Der VHSp vertritt die Interessen der Hamburger Spediteure auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene gegenüber anderen Wirtschaftsverbänden, der Politik und der Öffentlichkeit. Erfahren Sie mehr über den VHSp


Rundschreiben
Array( [0] => Array ( [0] => 20056 [id] => 20056 [1] => [domain] => [2] => de [lang] => de [3] => upload_65e051df62a3b [upload] => upload_65e051df62a3b [4] => sp-2024-031.pdf [original] => sp-2024-031.pdf [5] => [name] => [6] => sp-2024-031.pdf [title] => sp-2024-031.pdf [7] => [keywords] => [8] => 2024-02-29 09:43:59 [date] => 2024-02-29 09:43:59 [9] => 0 [intranet] => 0 [10] => ja [individuell1] => ja [11] => SP [individuell2] => SP [12] => FIATA: FMC sorgt beim Thema „Demurrage/Detention“ für Transparenz und Fairness [individuell3] => FIATA: FMC sorgt beim Thema „Demurrage/Detention“ für Transparenz und Fairness [13] => SP 31/2024 [individuell4] => SP 31/2024 [14] => ___________________ ____________________________________________________________________________________________ ________ Verein Hamburger Spediteure e.V. Vorsitzer: Axel Plaß  Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@vhsp.de Telefon : 040 37 47 64 - 0 Telefax : 040 37 47 64 - 75 Web: www.vhsp.de Sitz der Gesellschaft: Hamburg Amtsgericht Hamburg, VR 3860 Steuer -Nr.: 17/438/01004 HASPA: Kto. 1280 109 800 BLZ 200 505 50 BIC: HASPDEHH XXX IBAN: DE22 2005 0550 1280 1098 00 Rundschreiben SP 03 1/20 24 Hamburg, den 29 . Februar 20 24 (FIATA ) ts An unsere Mitglieder! – Geschäftsleitung – FIATA: FMC sorgt beim Thema „Demurrage /Detention“ für Transparenz und Fairness Sehr geehrte Damen und Herren, wie die internationale Spediteurvereinigung FIATA berichtet, veröffentlichte am 23. Februar 2024 die Federal Maritime Commission (FMC) der Vereinigten Staaten ihre endgültige Regelung für die Abrechnung von Demurrage und Detention 1. Die Verord- nung, die am 28. Mai 2024 in Kraft treten wird, baut auf dem am 14. Oktober 2022 veröffentlichten Gesetzesvorschlag der FMC "Detention and Demurrage Billing prac- tices" auf und übernimmt den Vorschlag mit Änderungen. Die FIATA begrüßt die umfangreichen Untersuchungen, die die FMC im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens über die gesamte Lieferkette hinweg im Zusammenhang mit den erheblichen Erhöhungen der Demurrage -/Detention -Entgelte 2 durchgeführt hat. Die Untersuchung hat Bedenken hinsichtlich bestimmter Abrechnungspraktiken für Demurrage -/Detention -Entgelte ans Licht gebracht und die Notwendigkeit aufge- zeigt, Verlader mehr Klarheit über den Inhalt und die Art der Entgelte zu ver schaffen. Die FMC Final Rule on Demurrage and Detention Billing Practices enthält umfassende Regelungen, die darauf abzielen, Transparenz und Fairness bei den Abrechnungsver-fahren und der Beilegung von Streitigkeiten in Bezug auf Demurrage/Detention -Ent- gelte zu gewä hrleisten, und zwar in Übereinstimmung mit den Beiträgen, die die FIATA im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens geliefert hat. Zu den bemerkenswerten Regelungen der Verordnung gehört die Vorgabe, dass Ree-dereien und Betreiber von Seeterminals spezifische und identifizierbare Informationen in ihre Demurrage -/Detention -Rechnungen aufnehmen müssen, um den Rechnungs- empfängern ein bess eres Verständnis für die Art der angefallenen Entgelte zu ermög- lichen. Darüber hinaus legt die Final Rule einige Praktiken fest, die bei der Abrechnung von Demurrage/Detention -Entgelten zu beachten sind. So wird zum Beispiel festge- 1 https://fiata.us8.list -manage.com/track/click?u=e6dd469f1a328320ed2810636&id=34115caf96&e=9790d901e5 2 https://fiata.org/n/demurrage -and -detention -charges -reach -record -highs/2 legt, dass Entgelte nur von der Person erhoben werden können, die als Rechnungs- aussteller einen Vertrag über den Seetransport oder die Lagerung der Ladung abge-schlossen haben , oder vom Endempfänger der Ladung. Darüber hinaus legt die Finale Rule einen bestimmten Zeitrahmen fest, innerhalb des-sen Rechnungen über Demurrage/Detention ausgestellt werden können, nämlich bis zu 30 Kalendertage nach dem letzten Tag, an dem die Kosten angefallen sind. An-schließend hat d er Rechnungsempfänger mindestens 30 Tage Zeit, um die Entgelte anzufechten. Darüber hinaus wird in der Final Rule auch der Zeitrahmen für Non -Ves- sel -Operating Common Carriers (NVOCC) zur Übermittlung von Demurrage -/De- tention -Rechnungen an ihre Kunden präzi siert. Der FMC -Gesetzesvorschlag vom Oktober 2022 und die darauffolgende Final Rule wurden auf der Grundlage von Eingaben aus der Branche entwickelt, ob die FMC Min-destanforderungen an die Abrechnungspraxis für Demurrage/Detention entwickeln sollte oder nicht. Die FIATA hat durch ihre Arbeitsgruppe Sea eine zentrale Rolle in der Entwicklung der FMC Final Rule gespielt, indem sie ihr Fachwissen nutzte und Beiträge von ihren welt-weiten Speditionsmitgliedern sammelte. Insbesondere hat die FIATA ihr „ FMC Final Rule on Demurrage and Detention Toolkit "3 veröffentlicht, das die Position der FIATA in dieser Angelegenheit darlegt, und der FMC aufschlussreiche Kommentare und Vor-schläge zum FMC -Regelungsvorschlag unterbreitet. Die in der FMC Final Rule festgelegten Anforderungen stellen aus Sicht der FIATA einen wegweisenden Schritt in Richtung Transparenz und Fairness im Seeverkehr dar und tragen dazu bei, die Effizienz der Lieferkette zu fördern und ungerechte und un-angemessen e Abrechnungspraktiken im Seeverkehr einzudämmen. Insofern begrüßt die FIATA die Einführung der Vorschriften und bewertet sie als einen bedeutenden Meilenstein, der im Einklang mit der langjährigen Lobbyarbeit der FIATA zu diesem Thema steht. Die FIATA ermutigt daher ihre Mitglieder weltweit, die FMC Final Rule als Benchmark für Best Practices zu nutzen, um gleiche Wettbewerbsbe-dingungen in der gesamten Lieferkette zu fördern. Mit freundlichen Grüßen VEREIN HAMBURGER SPEDITEURE E .V. St. Saß Th. Schröder GESCHÄFTSFÜHRER REFERATSLEITER 3 https://fiata.us8.list -manage.com/track/click?u=e6dd469f1a328320ed2810636&id=a7ba201184&e=9790d901e5 [individuell5] => ___________________ ____________________________________________________________________________________________ ________ Verein Hamburger Spediteure e.V. Vorsitzer: Axel Plaß  Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@vhsp.de Telefon : 040 37 47 64 - 0 Telefax : 040 37 47 64 - 75 Web: www.vhsp.de Sitz der Gesellschaft: Hamburg Amtsgericht Hamburg, VR 3860 Steuer -Nr.: 17/438/01004 HASPA: Kto. 1280 109 800 BLZ 200 505 50 BIC: HASPDEHH XXX IBAN: DE22 2005 0550 1280 1098 00 Rundschreiben SP 03 1/20 24 Hamburg, den 29 . Februar 20 24 (FIATA ) ts An unsere Mitglieder! – Geschäftsleitung – FIATA: FMC sorgt beim Thema „Demurrage /Detention“ für Transparenz und Fairness Sehr geehrte Damen und Herren, wie die internationale Spediteurvereinigung FIATA berichtet, veröffentlichte am 23. Februar 2024 die Federal Maritime Commission (FMC) der Vereinigten Staaten ihre endgültige Regelung für die Abrechnung von Demurrage und Detention 1. Die Verord- nung, die am 28. Mai 2024 in Kraft treten wird, baut auf dem am 14. Oktober 2022 veröffentlichten Gesetzesvorschlag der FMC "Detention and Demurrage Billing prac- tices" auf und übernimmt den Vorschlag mit Änderungen. Die FIATA begrüßt die umfangreichen Untersuchungen, die die FMC im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens über die gesamte Lieferkette hinweg im Zusammenhang mit den erheblichen Erhöhungen der Demurrage -/Detention -Entgelte 2 durchgeführt hat. Die Untersuchung hat Bedenken hinsichtlich bestimmter Abrechnungspraktiken für Demurrage -/Detention -Entgelte ans Licht gebracht und die Notwendigkeit aufge- zeigt, Verlader mehr Klarheit über den Inhalt und die Art der Entgelte zu ver schaffen. Die FMC Final Rule on Demurrage and Detention Billing Practices enthält umfassende Regelungen, die darauf abzielen, Transparenz und Fairness bei den Abrechnungsver-fahren und der Beilegung von Streitigkeiten in Bezug auf Demurrage/Detention -Ent- gelte zu gewä hrleisten, und zwar in Übereinstimmung mit den Beiträgen, die die FIATA im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens geliefert hat. Zu den bemerkenswerten Regelungen der Verordnung gehört die Vorgabe, dass Ree-dereien und Betreiber von Seeterminals spezifische und identifizierbare Informationen in ihre Demurrage -/Detention -Rechnungen aufnehmen müssen, um den Rechnungs- empfängern ein bess eres Verständnis für die Art der angefallenen Entgelte zu ermög- lichen. Darüber hinaus legt die Final Rule einige Praktiken fest, die bei der Abrechnung von Demurrage/Detention -Entgelten zu beachten sind. So wird zum Beispiel festge- 1 https://fiata.us8.list -manage.com/track/click?u=e6dd469f1a328320ed2810636&id=34115caf96&e=9790d901e5 2 https://fiata.org/n/demurrage -and -detention -charges -reach -record -highs/2 legt, dass Entgelte nur von der Person erhoben werden können, die als Rechnungs- aussteller einen Vertrag über den Seetransport oder die Lagerung der Ladung abge-schlossen haben , oder vom Endempfänger der Ladung. Darüber hinaus legt die Finale Rule einen bestimmten Zeitrahmen fest, innerhalb des-sen Rechnungen über Demurrage/Detention ausgestellt werden können, nämlich bis zu 30 Kalendertage nach dem letzten Tag, an dem die Kosten angefallen sind. An-schließend hat d er Rechnungsempfänger mindestens 30 Tage Zeit, um die Entgelte anzufechten. Darüber hinaus wird in der Final Rule auch der Zeitrahmen für Non -Ves- sel -Operating Common Carriers (NVOCC) zur Übermittlung von Demurrage -/De- tention -Rechnungen an ihre Kunden präzi siert. Der FMC -Gesetzesvorschlag vom Oktober 2022 und die darauffolgende Final Rule wurden auf der Grundlage von Eingaben aus der Branche entwickelt, ob die FMC Min-destanforderungen an die Abrechnungspraxis für Demurrage/Detention entwickeln sollte oder nicht. Die FIATA hat durch ihre Arbeitsgruppe Sea eine zentrale Rolle in der Entwicklung der FMC Final Rule gespielt, indem sie ihr Fachwissen nutzte und Beiträge von ihren welt-weiten Speditionsmitgliedern sammelte. Insbesondere hat die FIATA ihr „ FMC Final Rule on Demurrage and Detention Toolkit "3 veröffentlicht, das die Position der FIATA in dieser Angelegenheit darlegt, und der FMC aufschlussreiche Kommentare und Vor-schläge zum FMC -Regelungsvorschlag unterbreitet. Die in der FMC Final Rule festgelegten Anforderungen stellen aus Sicht der FIATA einen wegweisenden Schritt in Richtung Transparenz und Fairness im Seeverkehr dar und tragen dazu bei, die Effizienz der Lieferkette zu fördern und ungerechte und un-angemessen e Abrechnungspraktiken im Seeverkehr einzudämmen. Insofern begrüßt die FIATA die Einführung der Vorschriften und bewertet sie als einen bedeutenden Meilenstein, der im Einklang mit der langjährigen Lobbyarbeit der FIATA zu diesem Thema steht. Die FIATA ermutigt daher ihre Mitglieder weltweit, die FMC Final Rule als Benchmark für Best Practices zu nutzen, um gleiche Wettbewerbsbe-dingungen in der gesamten Lieferkette zu fördern. Mit freundlichen Grüßen VEREIN HAMBURGER SPEDITEURE E .V. St. Saß Th. Schröder GESCHÄFTSFÜHRER REFERATSLEITER 3 https://fiata.us8.list -manage.com/track/click?u=e6dd469f1a328320ed2810636&id=a7ba201184&e=9790d901e5 [15] => 31 [individuell6] => 31 [16] => [individuell7] => [17] => [individuell8] => [18] => [individuell9] => [19] => [individuell10] => ))
SP31/2024
Array( [0] => Array ( [0] => 20058 [id] => 20058 [1] => [domain] => [2] => de [lang] => de [3] => upload_65e05f39f3ed4 [upload] => upload_65e05f39f3ed4 [4] => ar-2024-020.pdf [original] => ar-2024-020.pdf [5] => [name] => [6] => ar-2024-020.pdf [title] => ar-2024-020.pdf [7] => [keywords] => [8] => 2024-02-29 10:40:57 [date] => 2024-02-29 10:40:57 [9] => 0 [intranet] => 0 [10] => ja [individuell1] => ja [11] => AR [individuell2] => AR [12] => AHV-Kursreihe für Auszubildende – 2. Halbjahr 2024 [individuell3] => AHV-Kursreihe für Auszubildende – 2. Halbjahr 2024 [13] => AR 20/2024 [individuell4] => AR 20/2024 [14] => Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Kurt -Jürgen Schimmelpfeng Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 Rundschreiben AR 0 20 /202 4 Ham burg, den 29 .02.202 4 sts /akd An unsere Mitglieder! - Geschäftsleitung - AHV -Kurs reihe für Auszubildende – 2. Halbjahr 2024 Sehr geehrte Damen und Herren, das AHV - Kurskonzept für Auszubildende 2. Halbjahr 2024 wird vom 10 .09 . – 05 .11 .2024 durchgeführt. Neben dem bewährten Repetitorium Spedition und Logistik, das auf die Winter prüfung 202 4 vorbereitet, haben wir folgende fünf Kurse im Angebot: Der K1 -Kurs beinhaltet die Einführung in das Speditionsgeschäft mit Landverkehren und Logistik im Überblick. Er wendet sich an 7 Terminen (21 U/Std.) hauptsächlich an die neuen Auszubildenden im 2. Halbjahr 202 4. Der K2 -Kurs behandelt als Schwerpunkt die Export - und Importaufgaben einer See- hafenspedition. Der Kurs dauert 2 0 U/Std. (5 Termine) und eignet sich sowohl für das. 1. und 2. Ausbildungsjahr. Der K3-Kurs vermittelt in einem TAGESSEMINAR die Grundlagen des Luftfrachtge- schäft s. Das Seminar wendet sich an alle Auszubildenden, die im 1. und 2. Ausbil- dungsjahr in diesem Bereich tätig sind oder tätig sein werden. Der K4 -Kurs vermittelt in einem TAGESSEMINAR die Grundlagen des Seefrachtge- schäfts. Das Seminar wendet sich an alle Auszubildenden, die im 1. und 2. Ausbil- dungsjahr in diesem Bereich tätig sind oder tätig sein werden. Der K5 -Kurs behandelt in einem TAGESSEMINAR im Online -Format die Anwendung der ICC -Incoterms 2020® -Klauseln in internationalen Kaufverträgen, die die Grund- lage für die Transportvergabe in der See - und Luftfrachtspedition bilden. Der Kurs ist für Auszubildende im 2. und 3. Lehrjahr geeignet. Die Durchführung aller Kurse wird gewährleistet. Hier die angebotenen Kurse im Über-blick:Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 Kurs -Nr. Bezeichnung Beginn Prüfungskurs Repetitorium Spedition Montag, 09 .09. - 13 .11 .202 4, montags & mittwochs jeweils 1 7.00 – 20.15 Uhr Kurs 1 Grundlagen des Speditionsgeschäftes mit Landverkehren und Logistik Dienstag, 10 .09.- 05 .11 .202 4, 17.00 – 19.15 Uhr Kurs 2 Die Seehafenspedition Montag, 16.09. – 14 .10 .202 4 16.00 – 19.15 Uhr Kurs 3 Grundlagen seminar Luftfracht für für Auszu- bildende Mittwoch , 18 .09.2024 09 .00 – 17 .00 Uhr Kurs 4 Grundlagenseminar Seefracht für Auszubil-dende Mittwoch , 25 .09.2024 09.00 -17 .00 Uhr Kurs 5 Incoterms ® 2020 richtig anwenden – Online - Seminar für Auszubildende Donnerstag, 10 .10 .2024 09.00 -17 .00 Uhr Kurs X Gern konzipieren wir für Sie ein individuel-les Seminar über alle ausbildungsrelevan-ten Themen Ort und Zeit nach Vereinba-rung In der Anlage erhalten Sie die Ausschreibungen , die Sie online unter www.ahv.de finden. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Mit freundlichen Grüßen VEREIN HAMBURGER SPEDITEURE E .V St. Saß S. Akdogan GESCHÄFTSFÜHRER AUSBILDUNGSKURSEAkademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 P -Kurs Repetitorium Spedition (Präsenzunterricht) Semi nar -Nr .: 9120 Ab 09.09.202 4 bis 13.11 .202 4, montags und mittwoch s jeweils von 17.00 – 20.15 Uhr (64 U/Std .) exkl. Hamburger Schulferien Ort: Grone Bildungszentrum, Heinrich -Grone -Stieg 1, 20097 Hamburg. Dozent: Trainer der beruflichen Erwachsenenbildung und Fachpraktiker Zur Unterstützung der Prüfungsvorbereitung für Auszubildende in der Hamburger Verkehrs- wirtschaft . Teilnah mevoraussetzungen: • Auszubildende in der Hamburger Verkehrswirtschaft • Anmeldung durch den Ausbildungsbetrieb Kursgebühr en : • € 490, - für Mitglieder • € 5 90, - für Nichtmitglieder INHALT ▪ Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle der Geschäftsprozesse in der Verkehrswirtschaft ▪ Speditionsdienstleistungen und Frachtaufträge im Landverkehrsmarkt ▪ Speditionsdienstleistungen und Frachtaufträge im Seeverkehrsmarkt ▪ Speditionsdienstleistungen und Frachtaufträge im Luftverkehrsmarkt ▪ Haftung und Versicherungen in der Verkehrswirtschaft ▪ Zollverkehre ▪ Beschaffungs - und Distributionslogistik/Supply Chain Management und Logistikdienstleistungen ▪ Frachtabrechnungen der Verkehrsträger/Kalkulation von Speditions - und Lagerdienstleistungen ▪ Rechnungswesen in Speditionsbetrieben ▪ Rechtliche und volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen für speditionelle Geschäft sprozesse und betriebswirtschaftliche Planungen in SpeditionsbetriebenAkademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 K 1 Grundlagen des Speditionsgeschäftes mit Landverkeh- ren und Logistik Semi nar -Nr .: 9070 Ab 10.09.202 4 bis 05 .11 .202 4, jeweils dienstags von 17.00 – 19.15 Uhr (21 U/Std. – 7 Termine ) 10.09./17 .09./2 4.09./01.10 /08.10 ./15 .10 ./05 .11 . Ort: Grone Bildungszentrum, Heinrich -Grone -Stieg 1, 20097 Hamburg Dozent: N. N. Dieser Grundlagenkurs unterstützt die Auszubildenden in der Orientierung auf alle strategischen Geschäftsfelder des Speditionsgeschäftes, in dem die Verkehrsmärkte im Überblick besprochen und das Zustandekommen von Speditions - und Frachtverträgen thematisiert werden. Da bei Haus -Haus - Verkehren auch im Seefrachtgeschäft der Landverkehrsmarkt involviert ist, wird dieser im Überblick vermittelt. Die logistische Sichtweise des Speditionsgeschäftes wird durch einen Ausblick auf die Kontr aktlogistik abgerundet. INHALT Grundlagen des Speditionsgeschäftes (12 Std.): ▪ Die Verkehrsmärkte im Überblick: Transport, Verkehr und Logistik ▪ Grundlagen des Speditionsgeschäftes im nationalen, europäischen und internationalen Geschäft/Begriff und Zielsetzung der Logistik ▪ Abgrenzung Frachtführer, Spediteur, Lagerhalter, Logistikdienstleister(1 -4 PL) ▪ Die Verkehrsträger und der Verkehrsträgerwettbewerb/Trampverkehre, Linienverkehre, Trans- portnetze ▪ Zustandekommen von Fracht -, Speditions - und Lagerverträgen ▪ Frachtpapiere und Dokumente bei nationalen, europäischen und internationalen Verkehren Der Landverkehrsmarkt im Überblick (6 Std .) ▪ Der Teil - und Komplettladungsmarkt (FTL) in Deutschland und Europa ▪ Stückgutmarkt (LTL) in Deutschland und Europa ▪ Der Schienengüterverkehrsmarkt in Deutschland und Europa Die Spedition und die Kontraktlogistik (3 Std.) ▪ Einblick in die Geschäfte der Kontraktlogistik am Beispiel der Distributions - und Beschaffungs- logistik Kursgebühren: € 210 ,- für Mitglieder € 2 60, - für NichtmitgliederAkademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 K2 Die Seehafenspedition Seminar -Nr.: 9010 Ab 16.09.202 4 bis 14 .10 .202 4, jeweils montags von 16.00 – 19.15 Uhr (20 U/Std . – 5 Termine ) Termine: 16 .9./2 3.09./30 .09./07.10 ./1 4.10 . Ort: Grone Bildungszentrum, Heinrich -Grone -Stieg 1, 20097 Hamburg Dozent: N. N. Dieser Kurs vermittelt die Export - und Importaufgaben einer Seehafenspedition. Das Außen- handelsgeschäft der Verlader bildet dabei die Grundlage für die Transportvergabe und steht deshalb thematisch am Anfang. Danach werden die Rahmenbedingungen der Seehafenspe-dition behandelt. Im Mittelpunkt steht die praktische Abwicklung der Export - und Importab- wicklung . INHALT Die Seef racht und Luftfrachtspedition im Außenhandelsgeschäft ▪ Incoterms ® 2020 ▪ Dokumente im Außenhandelsgeschäft ▪ Zahlungs - und Lieferungssicherung Güterbeförderung mit dem Seeschiff ▪ Rahmenbedingungen der Linienschifffahrt (Reedereien, Verfrachter, NVOCC, Konsortien) ▪ Der Seefrachtvertrag: Beteiligte, Inhalte, Abschluss, Dokumente (Konnossement und Sea Way Bill) ▪ Dokumente der Seehafen Speditio n Durchführung der Export -Seehafenspedition ▪ FCL -Verkehre (Kalkulation, intermodale Raten, Preise, Wettbewerb, Seehafenhinterlandver- kehr) ▪ LCL -Sammelladungsgeschäft (Kalkulation, Preise, Wettbewerb) ▪ Durchführung und Ablauforganisation des Export -Speditionsauftrages Durchführung der Import -Seehafens pedition ▪ Empfangnahme der Güter und Ablauforganisation von Import -See -Aufträgen ▪ Durchführung und Ablauforganisation des Import -Speditionsauftrages Kursgebühren: € 210, - für Mitglieder € 260, - für NichtmitgliederAkademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 K 3 Grundlagenseminar Luftfracht für A uszubildende Seminar -Nr.: 90 41 Am 18 .09.2024 , Mittwoch von 09 .00 – 17.00 Uhr (8 Std. – 1 Termin ) Ort : Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft - Uhlandstraße 68, 22087 Hamburg Dozent: N. N. Dieses Seminar wendet sich an Auszubildende im 1. und 2. Ausbildungsjahr, die sich schnell einen Überblick über das Luft frachtgeschäft verschaffen möchten. INHALT ▪ Flugzeugtypen/ Reichweiten/ Bellykapazitäten, Laderäume ▪ Lademittel in der Luftfracht (ULD´s) z.B. Luftfrachtpaletten, Container, Bleche, Maße und-Ge wichte, Ladetechnik ▪ Gründe für den Luftweg, typische Luftfrachtgüter ▪ Sichere Lieferkette: Bekannter Versender/ Zugelassener Transporteur/ Reglementierte-Beauftragter (Voraussetzungen, Anforderungen). ▪ Luftsicherheitsgesetz m. Änderung v. 22.04.2020/ Sicherheitsstatus: SPX, SCO, SHR, un-secured und deren Auswirkung ▪ Der AWB: Darstellung sämtlicher Eintragungen und deren Bedeutung wie folgt: ▪ Bedeutung IATA/ICAO ▪ 3-Letter -Codes der wichtigsten Flughäfen weltweit ▪ Abgrenzung Fracht -/Agenturverträge der Luftfrachtspediteure ▪ HUB -Strukturen und deren Wirtschaftlichkeit im Luftverkehr ▪ Road Feeder Services (Gründe, Abwicklung, Haftung der Beteiligten) ▪ Abrechnungsstellen CASS/IATA -Clearing House ▪ Abgrenzung gesetzliche Haftung/ Werterhöhung/ Transportversicherung ▪ Sperrfunktion des AWB hinsichtlich der Lieferungssicherung ▪ Master -/House AWB (Direktsendung/Consol), Verwendung Back to Back AWB ▪ Exportzollabfertigung ▪ Frachtberechnung in der Luftfracht anhand von Q -Raten (gemeinsam erstellter AWB wird ab- schließend abgerechnet) ▪ Gefahrgutversand gem. IATA -DGR/ICAO -TI (Verantwortlichkeiten, Label, Gefahrgutklassen, Co- dierung d. Verpackung, Dokumentation) ▪ Importabfertigung: Avisierung, Dokumente: AWB/ HAWB, HR, UZ u. a., ATLAS -Zollabferti- gung, Empfangskontrolle, Weiterleitung/ Zustellung ▪ Abrechnung von Importen (auch nach LNGV) Kursgebühren: € 200, - für Mitglieder € 250, - für NichtmitgliederAkademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 K 4 Grundlagenseminar Seefracht für A uszubildende Seminar -Nr.: 9021 Am 25.09.2024 , Mittwoch von 09 .00 – 17.00 Uhr (8 Std. – 1 Termin ) Ort : Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft - Uhlandstraße 68, 22087 Hamburg Dozent: N. N: Dieses Seminar wendet sich an Auszubildende im 1. Ausbildungsjahr, die sich schnell einen Über- blick über das Seefrachtgeschäft verschaffen möchten. INHALT Grundlagenseminar Seefracht ▪ Transportmittel und Betriebsformen der Seeschifffahrt ▪ Das Seefrachtgeschäft in seinen Komponenten ▪ Seefrachtberechnungen ▪ Dokumentation im Seeverkehr ▪ Angebotsformen von Seehafenspeditionen Kursgebühren: € 200, - für Mitglieder € 250, - für NichtmitgliederAkademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 K 5 Incoterms ® 2020 richtig anwenden – Online -Seminar für Auszubildende Seminar -Nr.: 9091 Am 10 .10.2024 , Donnerstag von 09 .00 – 14.00 Uhr (5 Std. – 1 Termin ) Ort : Online Seminar der Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft - Uhlandstraße 68, 22087 Hamburg Dozent: N. N. Dieses Seminar wendet sich an Auszubildende mit Erfahrungen in Import - und Exportabteilungen, die die Anwendung der ICC -Incoterms® in Kaufverträgen als Grundlagen für die Transportvergabe, in ihren Rechtsfolgen und der möglichen Risiken kennenlernen möchten. INHALT Incoterms ® 2020 richtig anwenden ▪ Rechtnatur, Entstehung und Bedeutung der ICC Incoterms® für die Vertragspar-teien. Einordung in das Kaufrecht. ▪ Die elf Klauseln der Incoterms® 2020 im Überblick ▪ Gruppen der Incoterms®, Klauseln und Transportart ▪ Die Aktualisierungen im Vergleich zu den vorherigen Fassungen, Erläuterungen zu den Änderungen ▪ Aufbau der einzelnen Klauseln (A1 -A10; B1 -B10). ▪ Incoterms® 2020 in Verträgen, Formulierungshinweise. ▪ Auswahl von geeigneten Klauseln am Beispiel praktischer Fallsituationen, ▪ Darstellung der einzelnen Klauseln. Formulierungs - und Anwendungshinweise, Dispositionspflichten, Risikoübergang und Kostenübergang. ▪ Fragen, Anregungen und Diskussion Incoterms® ist eine Marke der International Chamber of Commerce (ICC). Die Incoterms® -Regeln wurden von der ICC entwickelt. Kursgebühren: € 150, - für Mitglieder € 250, - für NichtmitgliederAkademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 ANMELDUNG ZUR KURSU SREIHE Fax -Nr.: 040 – 37 47 64 9 57 E-Mail: akdogan@ahv.de (Bitte deutlich lesbar ausfüllen bzw. Zutreffendes ankreuzen) Kurs: Seminar/ Kurs -Nr.: Beginn: Dozent: Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: Telefon_p: Mobil: E-Mail_p: (bitte unbedingt angeben) Ausbildungsjahr: Firma: Firmenanschrift: Anschrift für Rechnungsstellung: Telefon_g: Fax: E-Mail_g: (bitte unbedingt angeben) Ansprechpartner/ Ausbilder: E-Mail Ansprechpartner/ Ausbilder: Mit dieser Anmeldung erkenne(n) ich/wir die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand: 29.02.2008) an. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert werden, um sie später zu Werbezwecken (Werbebrief/Telefonwerbung) für die Bildungseinrichtung zu benutzen. Der/die Unterzeichnende kann das Einverständnis jederzeit widerrufen. Verpflichtung/Bestätigung (Zutreffendes bitte ankreuzen) Wir übernehmen die Kosten des Seminars für unsere(n) Mitarbeiter/in und erbitten Rechnungserteilung an uns. Der reduzierte Preis kommt zur Anwendung, da wir Mitglied des Verein Hamburger Spediteure e.V. (VHSp) sind. Wir sind Mitglied des folgenden Kooperationspartners: Ort/Datum Unterschrift Teilnehmer Ort/Datum (Firmen -)Unterschrift/FirmenstempelAllgemeinen Geschäftsbedingungen TEILNAHMEBEDINGUNGEN für Seminare, Zertifikatslehrgänge und Fortbildungen 1. Seminare sind Tagesveranstaltungen oder Seminarreihen. Zertifikatslehrgänge sind Veranstaltun- gen mit mehreren Abschnitten und schließen mit einem AHV -Zertifikat ab. Bei Fortbildungen handelt es sich um Veranstaltungen zum Fachkaufmann, Fachwirt oder Betriebswirt. 2. Nach Eingang der Anmeldung erfolgt eine schriftliche Anmeldebestätigung. a. Für Fortbildungen wird bei Rücktritt ab 6 Wochen vor Lehrgangsbeginn eine Bearbeitungsge- bühr von € 100,00 erhoben. Während der Fortbildung kann mit einer Frist von 6 Wochen zum Ablauf von jeweils 6 Monaten nach Beginn der Fortbildung gekündigt werden. In diesem Fall sind die Veranstaltungskosten anteilig zu entrichten. Innerhalb des ersten Monats kann ein Er-satzteilnehmer für die gebuchte Ve ranstaltung benannt werden. Sofern dieser seinen Zahlungs- verpflichtungen nachkommt, werden dem ursprünglichen Teilnehmer die Veranstaltungskosten erstattet. Gesetzliche Bestimmungen zur außerordentlichen Kündigung bleiben davon unbe-rührt. b. Wird die Teilnahme am Seminar/Zertifikatslehrgang abgesagt, entstehen bei schriftlicher Vor- lage der Abmeldung bis spätestens 2 Wochen vor Seminarbeginn (es gilt der Eingangsstempel bei der AHV) keine Kosten. Bei späterer Absage oder Nichtteilnahme - auch wegen Krankheit – wird eine Entschädigung ggf. in Höhe von 100 % der Veranstaltungskosten berechnet. Selbst-verständlich kann ein Ersat zteilnehmer zu der gebuchten Veranstaltung entsendet werden. Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angaben von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E -Mail) widerrufen. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung, jedoch nicht vor Vertragsabschluss. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzei-tige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an: Akademie Hamburger V erkehrswirt- schaft, Uhlandstraße 68, 22087 Hamburg, Tel.: 040 -374764 -55, Fax: 040 -374764 -955, E -Mail: info@ahv.de. Die Frist erlischt spätestens drei Tage vor Beginn der Veranstaltung, da zu diesem Zeitpunkt mit der konkreten Vorbereitung der Dienstleistung begonnen wird. Die Veranstaltungskosten sind spätestens zu Beginn zu zahlen. Übernimmt der Arbeitgeber oder ein sonstiger Dritter die Kosten für den Teilnehmer, haften beide als Gesamtschuldner für die Ver-anstaltungskosten. 3. Die AHV behält sich vor, aus organisatorischen oder pädagogischen Gründen Anmeldungen nicht zu berücksichtigen, Veranstaltungen örtlich oder zeitlich zu verlegen oder abzusagen. Bei Absagen werden die bereits eingegangenen Veranstaltungskosten zurückerstat tet. Weitere Ansprüche be- stehen nicht. 4. Bei Unfällen, Verlust oder Beschädigungen von Kleidungsstücken, Fahrzeugen und dergleichen haftet die AHV nur bei vorsätzlicher Schadenszufügung; eine weitere Haftung ist ausgeschlossen. 5. Für die Kosten der An - und Abreise haben die Teilnehmer selbst zu sorgen. 6. Sofern es in den Seminar -, Zertifikats - oder Fortbildungsbeschreibung nicht ausdrücklich ausge- schrieben ist, enthalten die Veranstaltungskosten keine Unterbringung und Verpflegung. 7. Direkte vertragliche Beziehungen zwischen den Dozenten und den Teilnehmern sind nur mit aus-drücklicher schriftlicher Genehmigung der AHV gestattet. Für unternehmensspezifische Veranstal-tungen und Beratungen gelten besondere Vereinbarungen. 8. Die AHV stellt den Teilnehmern Arbeitsunterlagen ausschließlich zum persönlichen Gebrauch zur Verfügung. Sämtliche Rechte bleiben bei der AHV. Vervielfältigungen oder die Weitergabe - auch nur auszugsweise - sind nur mit schriftlicher Genehmigung der AHV g estattet. 9. Personenbezogenen Daten werden gemäß den Regelungen der DSGVO und des Bundesdaten-schutzgesetzes im Zusammenhang mit der Kursteilnahme gespeichert und automatisiert verarbei-tet. 10. Es gelten die jeweils vor Veranstaltungsbeginn aktuellen Teilnahmebedingungen der AHV ORGANISATORISCHE HINWEISE 1. Die Veranstaltungszeiten ergeben sich aus den Seminarbeschreibungen. Bei Zertifkatslehrgängen und Fortbildungen ergeben sich die Veranstaltungszeiten aus dem Kalendarium, das auch ab- schnittsweise vorgelegt werden kann. 2. Die Dozenten arbeiten mit unterschiedlichen Methoden und Medien. Bei der Wahl der geeigneten Methode zur Sicherstellung der Veranstaltungsinhalte und zur Gewährleistung einer hohen Trans-fersicherheit sind die Dozenten frei. 3. Tests können internen pädagogischen Zwecken dienen. Die Teilnahme ist grundsätzlich freigestellt bzw. bei unternehmensinternen Seminaren entsprechend geregelt. Bei Zertifikatslehrgängen mit Abschlusstest ist die Teilnahme zur Erlangung des Zertifikats zwin gend. (Es gelten die jeweils vor Lehrgangsbeginn aktuellen Teilnahmebedingungen der AHV) Stand: 01.07.2022Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 ANMELDUNG ZUM REPETITORIUM SPEDITION Fax -Nr.: 040 – 37 47 64 9 55 E-Mail: jakubaschk@ahv.de (Bitte deutlich lesbar ausfüllen bzw. Zutreffendes ankreuzen) Seminar: Beginn: Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ/Ort: Telefon_p: Mobil: Ausbildungsabschluss: Firma: Firmenanschrift: Anschrift für Rechnungsstellung: Telefon_g: Fax: E-Mail: Beruf/Tätigkeit: Mit dieser Anmeldung erkenne(n) ich/wir die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand: 29.02.2008) an. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert werden, um sie später zu Werbe - zwecken (Werbebrief/Telefonwerbung) für die Bildungseinrichtung zu benutzen. Der/die Unterzeichnende kann das Einverständnis jederzeit widerrufen. Ort/Datum Unterschrift Teilnehmer Verpflichtung/Bestätigung (Zutreffendes bitte ankreuzen) Wir übernehmen die Kosten des Seminars für unsere(n) Mitarbeiter/in und erbitten Rechnungserteilung an uns. Der reduzierte Preis kommt zur Anwendung, da wir Mitglied des Verein Hamburger Spediteure e.V. (VHSp) sind. wir Mitglied des folgenden Kooperationspartners sind: Ort/Datum (Firmen -)Unterschrift/FirmenstempelAllgemeinen Geschäftsbedingungen TEILNAHMEBEDINGUNGEN für Seminare, Zertifikatslehrgänge und Fortbildungen 1. Seminare sind Tagesveranstaltungen oder Seminarreihen. Zertifikatslehrgänge sind Veranstaltungen mit mehreren Abschnitten und schließen mit einem AHV -Zertifikat ab. Bei Fortbildungen handelt es sich um Veranstaltungen zum Fachkaufmann, Fachwirt oder Betrie bswirt. 2. Nach Eingang der Anmeldung erfolgt eine schriftliche Anmeldebestätigung. a. Für Fortbildungen wird bei Rücktritt ab 6 Wochen vor Lehrgangsbeginn eine Bearbeitungsgebühr von € 100,00 erhoben. Während der Fortbildung kann mit einer Frist von 6 Wochen zum Ablauf von jeweils 6 Monaten nach Beginn der Fortbildung gekündigt werden. In diesem Fall sind die Veranstaltungskosten anteilig zu entrichten. Innerhalb des ersten Monats kann ein Ersatzteilneh-mer für die gebuchte Ve ranstaltung benannt werden. Sofern dieser seinen Zahlungsverpflichtun- gen nachkommt, werden dem ursprünglichen Teilnehmer die Veranstaltungskosten erstattet. Ge-setzliche Bestimmungen zur außerordentlichen Kündigung bleiben davon unberührt. b. Wird die Teilnahme am Seminar/Zertifikatslehrgang abgesagt, entstehen bei schriftlicher Vor- lage der Abmeldung bis spätestens 2 Wochen vor Seminarbeginn (es gilt der Eingangsstempel bei der AHV) keine Kosten. Bei späterer Absage oder Nichtteilnahme - auch wegen Krankheit – wird eine Entschädigung ggf. in Höhe von 100 % der Veranstaltungskosten berechnet. Selbstver-ständlich kann ein Ersat zteilnehmer zu der gebuchten Veranstaltung entsendet werden. Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angaben von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E -Mail) widerrufen. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Beleh- rung, jedoch nicht vor Vertragsabschluss. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Ab-sendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an: Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft, Uhlandstraße 68, 22087 Hamburg , Tel.: 040 -374764 -55, Fax: 040 -374764 -955, E -Mail: info@ahv.de. Die Frist erlischt spätestens drei Tage vor Beginn der Veranstaltung, da zu diesem Zeitpunkt mit der konkreten Vorbereitung der Dienstleistung begonnen wird. Die Veranstaltungskosten sind spätestens zu Beginn zu zahlen. Übernimmt der Arbeitgeber oder ein sonstiger Dritter die Kosten für den Teilnehmer, haften beide als Gesamtschuldner für die Veranstal-tungskosten. 3. Die AHV behält sich vor, aus organisatorischen oder pädagogischen Gründen Anmeldungen nicht zu berücksichtigen, Veranstaltungen örtlich oder zeitlich zu verlegen oder abzusagen. Bei Absagen wer-den die bereits eingegangenen Veranstaltungskosten zurückerstat tet. Weitere Ansprüche bestehen nicht. 4. Bei Unfällen, Verlust oder Beschädigungen von Kleidungsstücken, Fahrzeugen und dergleichen haftet die AHV nur bei vorsätzlicher Schadenszufügung; eine weitere Haftung ist ausgeschlossen. 5. Für die Kosten der An - und Abreise haben die Teilnehmer selbst zu sorgen. 6. Sofern es in den Seminar -, Zertifikats - oder Fortbildungsbeschreibung nicht ausdrücklich ausgeschrie- ben ist, enthalten die Veranstaltungskosten keine Unterbringung und Verpflegung. 7. Direkte vertragliche Beziehungen zwischen den Dozenten und den Teilnehmern sind nur mit ausdrück-licher schriftlicher Genehmigung der AHV gestattet. Für unternehmensspezifische Veranstaltungen und Beratungen gelten besondere Vereinbarungen. 8. Die AHV stellt den Teilnehmern Arbeitsunterlagen ausschließlich zum persönlichen Gebrauch zur Ver-fügung. Sämtliche Rechte bleiben bei der AHV. Vervielfältigungen oder die Weitergabe - auch nur auszugsweise - sind nur mit schriftlicher Genehmigung der AHV g estattet. 9. Personenbezogenen Daten werden gemäß den Regelungen der DSGVO und des Bundesdaten-schutzgesetzes im Zusammenhang mit der Kursteilnahme gespeichert und automatisiert verarbeitet. 10. Es gelten die jeweils vor Veranstaltungsbeginn aktuellen Teilnahmebedingungen der AHV ORGANISATORISCHE HINWEISE 1. Die Veranstaltungszeiten ergeben sich aus den Seminarbeschreibungen. Bei Zertifkatslehrgängen und Fortbildungen ergeben sich die Veranstaltungszeiten aus dem Kalendarium, das auch ab-schnittsweise vorgelegt werden kann. 2. Die Dozenten arbeiten mit unterschiedlichen Methoden und Medien. Bei der Wahl der geeigneten Me- thode zur Sicherstellung der Veranstaltungsinhalte und zur Gewährleistung einer hohen Transfersi-cherheit sind die Dozenten frei. 3. Tests können internen pädagogischen Zwecken dienen. Die Teilnahme ist grundsätzlich freigestellt bzw. bei unternehmensinternen Seminaren entsprechend geregelt. Bei Zertifikatslehrgängen mit Ab-schlusstest ist die Teilnahme zur Erlangung des Zertifikats zwin gend. (Es gelten die jeweils vor Lehrgangsbeginn aktuellen Teilnahmebedingungen der AHV) Stand: 01.07.2022___________ ___________________________________________________________________________________________________ _________ Verein Hamburger Spediteure e.V. Vorsitzer: Johan P. Schryver  Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@vhsp.de Telefon : 040 37 47 64 - 0 Telefax : 040 37 47 64 - 75 Web: www.vhsp.de Sitz der Gesellschaft: Hamburg Amtsgericht Hamburg, VR 3860 Steuer -Nr.: 17/438/01004 HASPA: Kto. 1280 109 800 BLZ 200 505 50 BIC: HASPDEHH XXX IBAN: DE22 2005 0550 1280 1098 00 [individuell5] => Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Kurt -Jürgen Schimmelpfeng Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 Rundschreiben AR 0 20 /202 4 Ham burg, den 29 .02.202 4 sts /akd An unsere Mitglieder! - Geschäftsleitung - AHV -Kurs reihe für Auszubildende – 2. Halbjahr 2024 Sehr geehrte Damen und Herren, das AHV - Kurskonzept für Auszubildende 2. Halbjahr 2024 wird vom 10 .09 . – 05 .11 .2024 durchgeführt. Neben dem bewährten Repetitorium Spedition und Logistik, das auf die Winter prüfung 202 4 vorbereitet, haben wir folgende fünf Kurse im Angebot: Der K1 -Kurs beinhaltet die Einführung in das Speditionsgeschäft mit Landverkehren und Logistik im Überblick. Er wendet sich an 7 Terminen (21 U/Std.) hauptsächlich an die neuen Auszubildenden im 2. Halbjahr 202 4. Der K2 -Kurs behandelt als Schwerpunkt die Export - und Importaufgaben einer See- hafenspedition. Der Kurs dauert 2 0 U/Std. (5 Termine) und eignet sich sowohl für das. 1. und 2. Ausbildungsjahr. Der K3-Kurs vermittelt in einem TAGESSEMINAR die Grundlagen des Luftfrachtge- schäft s. Das Seminar wendet sich an alle Auszubildenden, die im 1. und 2. Ausbil- dungsjahr in diesem Bereich tätig sind oder tätig sein werden. Der K4 -Kurs vermittelt in einem TAGESSEMINAR die Grundlagen des Seefrachtge- schäfts. Das Seminar wendet sich an alle Auszubildenden, die im 1. und 2. Ausbil- dungsjahr in diesem Bereich tätig sind oder tätig sein werden. Der K5 -Kurs behandelt in einem TAGESSEMINAR im Online -Format die Anwendung der ICC -Incoterms 2020® -Klauseln in internationalen Kaufverträgen, die die Grund- lage für die Transportvergabe in der See - und Luftfrachtspedition bilden. Der Kurs ist für Auszubildende im 2. und 3. Lehrjahr geeignet. Die Durchführung aller Kurse wird gewährleistet. Hier die angebotenen Kurse im Über-blick:Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 Kurs -Nr. Bezeichnung Beginn Prüfungskurs Repetitorium Spedition Montag, 09 .09. - 13 .11 .202 4, montags & mittwochs jeweils 1 7.00 – 20.15 Uhr Kurs 1 Grundlagen des Speditionsgeschäftes mit Landverkehren und Logistik Dienstag, 10 .09.- 05 .11 .202 4, 17.00 – 19.15 Uhr Kurs 2 Die Seehafenspedition Montag, 16.09. – 14 .10 .202 4 16.00 – 19.15 Uhr Kurs 3 Grundlagen seminar Luftfracht für für Auszu- bildende Mittwoch , 18 .09.2024 09 .00 – 17 .00 Uhr Kurs 4 Grundlagenseminar Seefracht für Auszubil-dende Mittwoch , 25 .09.2024 09.00 -17 .00 Uhr Kurs 5 Incoterms ® 2020 richtig anwenden – Online - Seminar für Auszubildende Donnerstag, 10 .10 .2024 09.00 -17 .00 Uhr Kurs X Gern konzipieren wir für Sie ein individuel-les Seminar über alle ausbildungsrelevan-ten Themen Ort und Zeit nach Vereinba-rung In der Anlage erhalten Sie die Ausschreibungen , die Sie online unter www.ahv.de finden. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Mit freundlichen Grüßen VEREIN HAMBURGER SPEDITEURE E .V St. Saß S. Akdogan GESCHÄFTSFÜHRER AUSBILDUNGSKURSEAkademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 P -Kurs Repetitorium Spedition (Präsenzunterricht) Semi nar -Nr .: 9120 Ab 09.09.202 4 bis 13.11 .202 4, montags und mittwoch s jeweils von 17.00 – 20.15 Uhr (64 U/Std .) exkl. Hamburger Schulferien Ort: Grone Bildungszentrum, Heinrich -Grone -Stieg 1, 20097 Hamburg. Dozent: Trainer der beruflichen Erwachsenenbildung und Fachpraktiker Zur Unterstützung der Prüfungsvorbereitung für Auszubildende in der Hamburger Verkehrs- wirtschaft . Teilnah mevoraussetzungen: • Auszubildende in der Hamburger Verkehrswirtschaft • Anmeldung durch den Ausbildungsbetrieb Kursgebühr en : • € 490, - für Mitglieder • € 5 90, - für Nichtmitglieder INHALT ▪ Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle der Geschäftsprozesse in der Verkehrswirtschaft ▪ Speditionsdienstleistungen und Frachtaufträge im Landverkehrsmarkt ▪ Speditionsdienstleistungen und Frachtaufträge im Seeverkehrsmarkt ▪ Speditionsdienstleistungen und Frachtaufträge im Luftverkehrsmarkt ▪ Haftung und Versicherungen in der Verkehrswirtschaft ▪ Zollverkehre ▪ Beschaffungs - und Distributionslogistik/Supply Chain Management und Logistikdienstleistungen ▪ Frachtabrechnungen der Verkehrsträger/Kalkulation von Speditions - und Lagerdienstleistungen ▪ Rechnungswesen in Speditionsbetrieben ▪ Rechtliche und volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen für speditionelle Geschäft sprozesse und betriebswirtschaftliche Planungen in SpeditionsbetriebenAkademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 K 1 Grundlagen des Speditionsgeschäftes mit Landverkeh- ren und Logistik Semi nar -Nr .: 9070 Ab 10.09.202 4 bis 05 .11 .202 4, jeweils dienstags von 17.00 – 19.15 Uhr (21 U/Std. – 7 Termine ) 10.09./17 .09./2 4.09./01.10 /08.10 ./15 .10 ./05 .11 . Ort: Grone Bildungszentrum, Heinrich -Grone -Stieg 1, 20097 Hamburg Dozent: N. N. Dieser Grundlagenkurs unterstützt die Auszubildenden in der Orientierung auf alle strategischen Geschäftsfelder des Speditionsgeschäftes, in dem die Verkehrsmärkte im Überblick besprochen und das Zustandekommen von Speditions - und Frachtverträgen thematisiert werden. Da bei Haus -Haus - Verkehren auch im Seefrachtgeschäft der Landverkehrsmarkt involviert ist, wird dieser im Überblick vermittelt. Die logistische Sichtweise des Speditionsgeschäftes wird durch einen Ausblick auf die Kontr aktlogistik abgerundet. INHALT Grundlagen des Speditionsgeschäftes (12 Std.): ▪ Die Verkehrsmärkte im Überblick: Transport, Verkehr und Logistik ▪ Grundlagen des Speditionsgeschäftes im nationalen, europäischen und internationalen Geschäft/Begriff und Zielsetzung der Logistik ▪ Abgrenzung Frachtführer, Spediteur, Lagerhalter, Logistikdienstleister(1 -4 PL) ▪ Die Verkehrsträger und der Verkehrsträgerwettbewerb/Trampverkehre, Linienverkehre, Trans- portnetze ▪ Zustandekommen von Fracht -, Speditions - und Lagerverträgen ▪ Frachtpapiere und Dokumente bei nationalen, europäischen und internationalen Verkehren Der Landverkehrsmarkt im Überblick (6 Std .) ▪ Der Teil - und Komplettladungsmarkt (FTL) in Deutschland und Europa ▪ Stückgutmarkt (LTL) in Deutschland und Europa ▪ Der Schienengüterverkehrsmarkt in Deutschland und Europa Die Spedition und die Kontraktlogistik (3 Std.) ▪ Einblick in die Geschäfte der Kontraktlogistik am Beispiel der Distributions - und Beschaffungs- logistik Kursgebühren: € 210 ,- für Mitglieder € 2 60, - für NichtmitgliederAkademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 K2 Die Seehafenspedition Seminar -Nr.: 9010 Ab 16.09.202 4 bis 14 .10 .202 4, jeweils montags von 16.00 – 19.15 Uhr (20 U/Std . – 5 Termine ) Termine: 16 .9./2 3.09./30 .09./07.10 ./1 4.10 . Ort: Grone Bildungszentrum, Heinrich -Grone -Stieg 1, 20097 Hamburg Dozent: N. N. Dieser Kurs vermittelt die Export - und Importaufgaben einer Seehafenspedition. Das Außen- handelsgeschäft der Verlader bildet dabei die Grundlage für die Transportvergabe und steht deshalb thematisch am Anfang. Danach werden die Rahmenbedingungen der Seehafenspe-dition behandelt. Im Mittelpunkt steht die praktische Abwicklung der Export - und Importab- wicklung . INHALT Die Seef racht und Luftfrachtspedition im Außenhandelsgeschäft ▪ Incoterms ® 2020 ▪ Dokumente im Außenhandelsgeschäft ▪ Zahlungs - und Lieferungssicherung Güterbeförderung mit dem Seeschiff ▪ Rahmenbedingungen der Linienschifffahrt (Reedereien, Verfrachter, NVOCC, Konsortien) ▪ Der Seefrachtvertrag: Beteiligte, Inhalte, Abschluss, Dokumente (Konnossement und Sea Way Bill) ▪ Dokumente der Seehafen Speditio n Durchführung der Export -Seehafenspedition ▪ FCL -Verkehre (Kalkulation, intermodale Raten, Preise, Wettbewerb, Seehafenhinterlandver- kehr) ▪ LCL -Sammelladungsgeschäft (Kalkulation, Preise, Wettbewerb) ▪ Durchführung und Ablauforganisation des Export -Speditionsauftrages Durchführung der Import -Seehafens pedition ▪ Empfangnahme der Güter und Ablauforganisation von Import -See -Aufträgen ▪ Durchführung und Ablauforganisation des Import -Speditionsauftrages Kursgebühren: € 210, - für Mitglieder € 260, - für NichtmitgliederAkademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 K 3 Grundlagenseminar Luftfracht für A uszubildende Seminar -Nr.: 90 41 Am 18 .09.2024 , Mittwoch von 09 .00 – 17.00 Uhr (8 Std. – 1 Termin ) Ort : Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft - Uhlandstraße 68, 22087 Hamburg Dozent: N. N. Dieses Seminar wendet sich an Auszubildende im 1. und 2. Ausbildungsjahr, die sich schnell einen Überblick über das Luft frachtgeschäft verschaffen möchten. INHALT ▪ Flugzeugtypen/ Reichweiten/ Bellykapazitäten, Laderäume ▪ Lademittel in der Luftfracht (ULD´s) z.B. Luftfrachtpaletten, Container, Bleche, Maße und-Ge wichte, Ladetechnik ▪ Gründe für den Luftweg, typische Luftfrachtgüter ▪ Sichere Lieferkette: Bekannter Versender/ Zugelassener Transporteur/ Reglementierte-Beauftragter (Voraussetzungen, Anforderungen). ▪ Luftsicherheitsgesetz m. Änderung v. 22.04.2020/ Sicherheitsstatus: SPX, SCO, SHR, un-secured und deren Auswirkung ▪ Der AWB: Darstellung sämtlicher Eintragungen und deren Bedeutung wie folgt: ▪ Bedeutung IATA/ICAO ▪ 3-Letter -Codes der wichtigsten Flughäfen weltweit ▪ Abgrenzung Fracht -/Agenturverträge der Luftfrachtspediteure ▪ HUB -Strukturen und deren Wirtschaftlichkeit im Luftverkehr ▪ Road Feeder Services (Gründe, Abwicklung, Haftung der Beteiligten) ▪ Abrechnungsstellen CASS/IATA -Clearing House ▪ Abgrenzung gesetzliche Haftung/ Werterhöhung/ Transportversicherung ▪ Sperrfunktion des AWB hinsichtlich der Lieferungssicherung ▪ Master -/House AWB (Direktsendung/Consol), Verwendung Back to Back AWB ▪ Exportzollabfertigung ▪ Frachtberechnung in der Luftfracht anhand von Q -Raten (gemeinsam erstellter AWB wird ab- schließend abgerechnet) ▪ Gefahrgutversand gem. IATA -DGR/ICAO -TI (Verantwortlichkeiten, Label, Gefahrgutklassen, Co- dierung d. Verpackung, Dokumentation) ▪ Importabfertigung: Avisierung, Dokumente: AWB/ HAWB, HR, UZ u. a., ATLAS -Zollabferti- gung, Empfangskontrolle, Weiterleitung/ Zustellung ▪ Abrechnung von Importen (auch nach LNGV) Kursgebühren: € 200, - für Mitglieder € 250, - für NichtmitgliederAkademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 K 4 Grundlagenseminar Seefracht für A uszubildende Seminar -Nr.: 9021 Am 25.09.2024 , Mittwoch von 09 .00 – 17.00 Uhr (8 Std. – 1 Termin ) Ort : Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft - Uhlandstraße 68, 22087 Hamburg Dozent: N. N: Dieses Seminar wendet sich an Auszubildende im 1. Ausbildungsjahr, die sich schnell einen Über- blick über das Seefrachtgeschäft verschaffen möchten. INHALT Grundlagenseminar Seefracht ▪ Transportmittel und Betriebsformen der Seeschifffahrt ▪ Das Seefrachtgeschäft in seinen Komponenten ▪ Seefrachtberechnungen ▪ Dokumentation im Seeverkehr ▪ Angebotsformen von Seehafenspeditionen Kursgebühren: € 200, - für Mitglieder € 250, - für NichtmitgliederAkademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 K 5 Incoterms ® 2020 richtig anwenden – Online -Seminar für Auszubildende Seminar -Nr.: 9091 Am 10 .10.2024 , Donnerstag von 09 .00 – 14.00 Uhr (5 Std. – 1 Termin ) Ort : Online Seminar der Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft - Uhlandstraße 68, 22087 Hamburg Dozent: N. N. Dieses Seminar wendet sich an Auszubildende mit Erfahrungen in Import - und Exportabteilungen, die die Anwendung der ICC -Incoterms® in Kaufverträgen als Grundlagen für die Transportvergabe, in ihren Rechtsfolgen und der möglichen Risiken kennenlernen möchten. INHALT Incoterms ® 2020 richtig anwenden ▪ Rechtnatur, Entstehung und Bedeutung der ICC Incoterms® für die Vertragspar-teien. Einordung in das Kaufrecht. ▪ Die elf Klauseln der Incoterms® 2020 im Überblick ▪ Gruppen der Incoterms®, Klauseln und Transportart ▪ Die Aktualisierungen im Vergleich zu den vorherigen Fassungen, Erläuterungen zu den Änderungen ▪ Aufbau der einzelnen Klauseln (A1 -A10; B1 -B10). ▪ Incoterms® 2020 in Verträgen, Formulierungshinweise. ▪ Auswahl von geeigneten Klauseln am Beispiel praktischer Fallsituationen, ▪ Darstellung der einzelnen Klauseln. Formulierungs - und Anwendungshinweise, Dispositionspflichten, Risikoübergang und Kostenübergang. ▪ Fragen, Anregungen und Diskussion Incoterms® ist eine Marke der International Chamber of Commerce (ICC). Die Incoterms® -Regeln wurden von der ICC entwickelt. Kursgebühren: € 150, - für Mitglieder € 250, - für NichtmitgliederAkademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 ANMELDUNG ZUR KURSU SREIHE Fax -Nr.: 040 – 37 47 64 9 57 E-Mail: akdogan@ahv.de (Bitte deutlich lesbar ausfüllen bzw. Zutreffendes ankreuzen) Kurs: Seminar/ Kurs -Nr.: Beginn: Dozent: Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: Telefon_p: Mobil: E-Mail_p: (bitte unbedingt angeben) Ausbildungsjahr: Firma: Firmenanschrift: Anschrift für Rechnungsstellung: Telefon_g: Fax: E-Mail_g: (bitte unbedingt angeben) Ansprechpartner/ Ausbilder: E-Mail Ansprechpartner/ Ausbilder: Mit dieser Anmeldung erkenne(n) ich/wir die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand: 29.02.2008) an. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert werden, um sie später zu Werbezwecken (Werbebrief/Telefonwerbung) für die Bildungseinrichtung zu benutzen. Der/die Unterzeichnende kann das Einverständnis jederzeit widerrufen. Verpflichtung/Bestätigung (Zutreffendes bitte ankreuzen) Wir übernehmen die Kosten des Seminars für unsere(n) Mitarbeiter/in und erbitten Rechnungserteilung an uns. Der reduzierte Preis kommt zur Anwendung, da wir Mitglied des Verein Hamburger Spediteure e.V. (VHSp) sind. Wir sind Mitglied des folgenden Kooperationspartners: Ort/Datum Unterschrift Teilnehmer Ort/Datum (Firmen -)Unterschrift/FirmenstempelAllgemeinen Geschäftsbedingungen TEILNAHMEBEDINGUNGEN für Seminare, Zertifikatslehrgänge und Fortbildungen 1. Seminare sind Tagesveranstaltungen oder Seminarreihen. Zertifikatslehrgänge sind Veranstaltun- gen mit mehreren Abschnitten und schließen mit einem AHV -Zertifikat ab. Bei Fortbildungen handelt es sich um Veranstaltungen zum Fachkaufmann, Fachwirt oder Betriebswirt. 2. Nach Eingang der Anmeldung erfolgt eine schriftliche Anmeldebestätigung. a. Für Fortbildungen wird bei Rücktritt ab 6 Wochen vor Lehrgangsbeginn eine Bearbeitungsge- bühr von € 100,00 erhoben. Während der Fortbildung kann mit einer Frist von 6 Wochen zum Ablauf von jeweils 6 Monaten nach Beginn der Fortbildung gekündigt werden. In diesem Fall sind die Veranstaltungskosten anteilig zu entrichten. Innerhalb des ersten Monats kann ein Er-satzteilnehmer für die gebuchte Ve ranstaltung benannt werden. Sofern dieser seinen Zahlungs- verpflichtungen nachkommt, werden dem ursprünglichen Teilnehmer die Veranstaltungskosten erstattet. Gesetzliche Bestimmungen zur außerordentlichen Kündigung bleiben davon unbe-rührt. b. Wird die Teilnahme am Seminar/Zertifikatslehrgang abgesagt, entstehen bei schriftlicher Vor- lage der Abmeldung bis spätestens 2 Wochen vor Seminarbeginn (es gilt der Eingangsstempel bei der AHV) keine Kosten. Bei späterer Absage oder Nichtteilnahme - auch wegen Krankheit – wird eine Entschädigung ggf. in Höhe von 100 % der Veranstaltungskosten berechnet. Selbst-verständlich kann ein Ersat zteilnehmer zu der gebuchten Veranstaltung entsendet werden. Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angaben von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E -Mail) widerrufen. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung, jedoch nicht vor Vertragsabschluss. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzei-tige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an: Akademie Hamburger V erkehrswirt- schaft, Uhlandstraße 68, 22087 Hamburg, Tel.: 040 -374764 -55, Fax: 040 -374764 -955, E -Mail: info@ahv.de. Die Frist erlischt spätestens drei Tage vor Beginn der Veranstaltung, da zu diesem Zeitpunkt mit der konkreten Vorbereitung der Dienstleistung begonnen wird. Die Veranstaltungskosten sind spätestens zu Beginn zu zahlen. Übernimmt der Arbeitgeber oder ein sonstiger Dritter die Kosten für den Teilnehmer, haften beide als Gesamtschuldner für die Ver-anstaltungskosten. 3. Die AHV behält sich vor, aus organisatorischen oder pädagogischen Gründen Anmeldungen nicht zu berücksichtigen, Veranstaltungen örtlich oder zeitlich zu verlegen oder abzusagen. Bei Absagen werden die bereits eingegangenen Veranstaltungskosten zurückerstat tet. Weitere Ansprüche be- stehen nicht. 4. Bei Unfällen, Verlust oder Beschädigungen von Kleidungsstücken, Fahrzeugen und dergleichen haftet die AHV nur bei vorsätzlicher Schadenszufügung; eine weitere Haftung ist ausgeschlossen. 5. Für die Kosten der An - und Abreise haben die Teilnehmer selbst zu sorgen. 6. Sofern es in den Seminar -, Zertifikats - oder Fortbildungsbeschreibung nicht ausdrücklich ausge- schrieben ist, enthalten die Veranstaltungskosten keine Unterbringung und Verpflegung. 7. Direkte vertragliche Beziehungen zwischen den Dozenten und den Teilnehmern sind nur mit aus-drücklicher schriftlicher Genehmigung der AHV gestattet. Für unternehmensspezifische Veranstal-tungen und Beratungen gelten besondere Vereinbarungen. 8. Die AHV stellt den Teilnehmern Arbeitsunterlagen ausschließlich zum persönlichen Gebrauch zur Verfügung. Sämtliche Rechte bleiben bei der AHV. Vervielfältigungen oder die Weitergabe - auch nur auszugsweise - sind nur mit schriftlicher Genehmigung der AHV g estattet. 9. Personenbezogenen Daten werden gemäß den Regelungen der DSGVO und des Bundesdaten-schutzgesetzes im Zusammenhang mit der Kursteilnahme gespeichert und automatisiert verarbei-tet. 10. Es gelten die jeweils vor Veranstaltungsbeginn aktuellen Teilnahmebedingungen der AHV ORGANISATORISCHE HINWEISE 1. Die Veranstaltungszeiten ergeben sich aus den Seminarbeschreibungen. Bei Zertifkatslehrgängen und Fortbildungen ergeben sich die Veranstaltungszeiten aus dem Kalendarium, das auch ab- schnittsweise vorgelegt werden kann. 2. Die Dozenten arbeiten mit unterschiedlichen Methoden und Medien. Bei der Wahl der geeigneten Methode zur Sicherstellung der Veranstaltungsinhalte und zur Gewährleistung einer hohen Trans-fersicherheit sind die Dozenten frei. 3. Tests können internen pädagogischen Zwecken dienen. Die Teilnahme ist grundsätzlich freigestellt bzw. bei unternehmensinternen Seminaren entsprechend geregelt. Bei Zertifikatslehrgängen mit Abschlusstest ist die Teilnahme zur Erlangung des Zertifikats zwin gend. (Es gelten die jeweils vor Lehrgangsbeginn aktuellen Teilnahmebedingungen der AHV) Stand: 01.07.2022Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft GmbH (gemeinnützig) Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@ahv.de Telefon : 040 37 47 64 - 55 Telefax : 040 37 47 64 - 955 Web: www.ahv.de Sitz der Gesellschaft : Hamburg Amtsgerich t Hamburg , HRB 41242 Steuer -Nr.: 17/423/04929 HAS PA: Kto . 128 0 121 888 BLZ 200 505 50 BIC : HASPDEH H XXX IBAN : DE5 1 2005055 0 1280121888 ANMELDUNG ZUM REPETITORIUM SPEDITION Fax -Nr.: 040 – 37 47 64 9 55 E-Mail: jakubaschk@ahv.de (Bitte deutlich lesbar ausfüllen bzw. Zutreffendes ankreuzen) Seminar: Beginn: Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ/Ort: Telefon_p: Mobil: Ausbildungsabschluss: Firma: Firmenanschrift: Anschrift für Rechnungsstellung: Telefon_g: Fax: E-Mail: Beruf/Tätigkeit: Mit dieser Anmeldung erkenne(n) ich/wir die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand: 29.02.2008) an. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert werden, um sie später zu Werbe - zwecken (Werbebrief/Telefonwerbung) für die Bildungseinrichtung zu benutzen. Der/die Unterzeichnende kann das Einverständnis jederzeit widerrufen. Ort/Datum Unterschrift Teilnehmer Verpflichtung/Bestätigung (Zutreffendes bitte ankreuzen) Wir übernehmen die Kosten des Seminars für unsere(n) Mitarbeiter/in und erbitten Rechnungserteilung an uns. Der reduzierte Preis kommt zur Anwendung, da wir Mitglied des Verein Hamburger Spediteure e.V. (VHSp) sind. wir Mitglied des folgenden Kooperationspartners sind: Ort/Datum (Firmen -)Unterschrift/FirmenstempelAllgemeinen Geschäftsbedingungen TEILNAHMEBEDINGUNGEN für Seminare, Zertifikatslehrgänge und Fortbildungen 1. Seminare sind Tagesveranstaltungen oder Seminarreihen. Zertifikatslehrgänge sind Veranstaltungen mit mehreren Abschnitten und schließen mit einem AHV -Zertifikat ab. Bei Fortbildungen handelt es sich um Veranstaltungen zum Fachkaufmann, Fachwirt oder Betrie bswirt. 2. Nach Eingang der Anmeldung erfolgt eine schriftliche Anmeldebestätigung. a. Für Fortbildungen wird bei Rücktritt ab 6 Wochen vor Lehrgangsbeginn eine Bearbeitungsgebühr von € 100,00 erhoben. Während der Fortbildung kann mit einer Frist von 6 Wochen zum Ablauf von jeweils 6 Monaten nach Beginn der Fortbildung gekündigt werden. In diesem Fall sind die Veranstaltungskosten anteilig zu entrichten. Innerhalb des ersten Monats kann ein Ersatzteilneh-mer für die gebuchte Ve ranstaltung benannt werden. Sofern dieser seinen Zahlungsverpflichtun- gen nachkommt, werden dem ursprünglichen Teilnehmer die Veranstaltungskosten erstattet. Ge-setzliche Bestimmungen zur außerordentlichen Kündigung bleiben davon unberührt. b. Wird die Teilnahme am Seminar/Zertifikatslehrgang abgesagt, entstehen bei schriftlicher Vor- lage der Abmeldung bis spätestens 2 Wochen vor Seminarbeginn (es gilt der Eingangsstempel bei der AHV) keine Kosten. Bei späterer Absage oder Nichtteilnahme - auch wegen Krankheit – wird eine Entschädigung ggf. in Höhe von 100 % der Veranstaltungskosten berechnet. Selbstver-ständlich kann ein Ersat zteilnehmer zu der gebuchten Veranstaltung entsendet werden. Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angaben von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E -Mail) widerrufen. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Beleh- rung, jedoch nicht vor Vertragsabschluss. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Ab-sendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an: Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft, Uhlandstraße 68, 22087 Hamburg , Tel.: 040 -374764 -55, Fax: 040 -374764 -955, E -Mail: info@ahv.de. Die Frist erlischt spätestens drei Tage vor Beginn der Veranstaltung, da zu diesem Zeitpunkt mit der konkreten Vorbereitung der Dienstleistung begonnen wird. Die Veranstaltungskosten sind spätestens zu Beginn zu zahlen. Übernimmt der Arbeitgeber oder ein sonstiger Dritter die Kosten für den Teilnehmer, haften beide als Gesamtschuldner für die Veranstal-tungskosten. 3. Die AHV behält sich vor, aus organisatorischen oder pädagogischen Gründen Anmeldungen nicht zu berücksichtigen, Veranstaltungen örtlich oder zeitlich zu verlegen oder abzusagen. Bei Absagen wer-den die bereits eingegangenen Veranstaltungskosten zurückerstat tet. Weitere Ansprüche bestehen nicht. 4. Bei Unfällen, Verlust oder Beschädigungen von Kleidungsstücken, Fahrzeugen und dergleichen haftet die AHV nur bei vorsätzlicher Schadenszufügung; eine weitere Haftung ist ausgeschlossen. 5. Für die Kosten der An - und Abreise haben die Teilnehmer selbst zu sorgen. 6. Sofern es in den Seminar -, Zertifikats - oder Fortbildungsbeschreibung nicht ausdrücklich ausgeschrie- ben ist, enthalten die Veranstaltungskosten keine Unterbringung und Verpflegung. 7. Direkte vertragliche Beziehungen zwischen den Dozenten und den Teilnehmern sind nur mit ausdrück-licher schriftlicher Genehmigung der AHV gestattet. Für unternehmensspezifische Veranstaltungen und Beratungen gelten besondere Vereinbarungen. 8. Die AHV stellt den Teilnehmern Arbeitsunterlagen ausschließlich zum persönlichen Gebrauch zur Ver-fügung. Sämtliche Rechte bleiben bei der AHV. Vervielfältigungen oder die Weitergabe - auch nur auszugsweise - sind nur mit schriftlicher Genehmigung der AHV g estattet. 9. Personenbezogenen Daten werden gemäß den Regelungen der DSGVO und des Bundesdaten-schutzgesetzes im Zusammenhang mit der Kursteilnahme gespeichert und automatisiert verarbeitet. 10. Es gelten die jeweils vor Veranstaltungsbeginn aktuellen Teilnahmebedingungen der AHV ORGANISATORISCHE HINWEISE 1. Die Veranstaltungszeiten ergeben sich aus den Seminarbeschreibungen. Bei Zertifkatslehrgängen und Fortbildungen ergeben sich die Veranstaltungszeiten aus dem Kalendarium, das auch ab-schnittsweise vorgelegt werden kann. 2. Die Dozenten arbeiten mit unterschiedlichen Methoden und Medien. Bei der Wahl der geeigneten Me- thode zur Sicherstellung der Veranstaltungsinhalte und zur Gewährleistung einer hohen Transfersi-cherheit sind die Dozenten frei. 3. Tests können internen pädagogischen Zwecken dienen. Die Teilnahme ist grundsätzlich freigestellt bzw. bei unternehmensinternen Seminaren entsprechend geregelt. Bei Zertifikatslehrgängen mit Ab-schlusstest ist die Teilnahme zur Erlangung des Zertifikats zwin gend. (Es gelten die jeweils vor Lehrgangsbeginn aktuellen Teilnahmebedingungen der AHV) Stand: 01.07.2022___________ ___________________________________________________________________________________________________ _________ Verein Hamburger Spediteure e.V. Vorsitzer: Johan P. Schryver  Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@vhsp.de Telefon : 040 37 47 64 - 0 Telefax : 040 37 47 64 - 75 Web: www.vhsp.de Sitz der Gesellschaft: Hamburg Amtsgericht Hamburg, VR 3860 Steuer -Nr.: 17/438/01004 HASPA: Kto. 1280 109 800 BLZ 200 505 50 BIC: HASPDEHH XXX IBAN: DE22 2005 0550 1280 1098 00 [15] => 20 [individuell6] => 20 [16] => [individuell7] => [17] => [individuell8] => [18] => [individuell9] => [19] => [individuell10] => ))
AR20/2024
Array( [0] => Array ( [0] => 20040 [id] => 20040 [1] => [domain] => [2] => de [lang] => de [3] => upload_65d737f57b82e [upload] => upload_65d737f57b82e [4] => lu-2024-001.pdf [original] => lu-2024-001.pdf [5] => [name] => [6] => lu-2024-001.pdf [title] => lu-2024-001.pdf [7] => [keywords] => [8] => 2024-02-22 12:03:01 [date] => 2024-02-22 12:03:01 [9] => 0 [intranet] => 0 [10] => ja [individuell1] => ja [11] => LU [individuell2] => LU [12] => Neue Luftsicherheitsgebührenverordnung zum 1. Februar 2024 in Kraft getreten [individuell3] => Neue Luftsicherheitsgebührenverordnung zum 1. Februar 2024 in Kraft getreten [13] => LU 1/2024 [individuell4] => LU 1/2024 [14] => ___________________ ____________________________________________________________________________________________ ________ Verein Hamburger Spediteure e.V. Vorsitzer: Axel Plaß  Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@vhsp.de Telefon : 040 37 47 64 - 0 Telefax : 040 37 47 64 - 75 Web: www.vhsp.de Sitz der Gesellschaft: Hamburg Amtsgericht Hamburg, VR 3860 Steuer -Nr.: 17/438/01004 HASPA: Kto. 1280 109 800 BLZ 200 505 50 BIC: HASPDEHH XXX IBAN: DE22 2005 0550 1280 1098 00 Rundschreiben LU 001 /20 24 Hamburg, den 22 . Februar 20 24 (DSLV -Lankes ) ts An unsere Mitglieder! – Geschäftsleitung – Neue Luftsicherheitsgebührenverordnung zum 1. Februar 2024 in Kraft getreten Sehr geehrte Damen und Herren, die neue Luftsicherheitsgebührenverordnung (LuftSiGebV) wurde am 22. Februar 2024 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und tritt mit Wirkung zum 1. Februar 2024 in Kraft. Der Bundesrat hatte, wie berichtet, in seiner Sitzung am 15. Dezember 2023 der Verordnung des B undesinnenministeriums (BMI) mit einer Änderung bei der Luftsi- cherheitsgebühr in der Passage zugestimmt. Für eine vor dem 1. Februar 2024 bean-tragte oder begonnene, aber noch nicht vollständig erbrachte behördliche Leistung, sind die bis zum 31. Januar 202 4 geltenden gebührenrechtlichen Regelungen weiter anzuwenden (§ 6 Übergangsregelung). Für reglementierte Beauftragte relevant sind vor allem die Gebühren zur Zulassung, Validierung und Änderung der Zulassung in Nummer 10 und für Überwachungsmaß-nahmen in Nummer 17.3 des Gebührenverzeichnisses. Gegenüber dem ursprüngli-chen Entwurf des BMI neu eingefügt wurde in Nummer 10.1.4 eine – im Vergleich mit sonstigen Änderungen – niedrigere Gebühr für nachträgliche Änderungen der Luftsi- cherheitsbeauftragten je Betriebsstandort und die entsprechende Eintragung in die Unionsdatenbank. Mit der LuftSiGebV werden neue Gebührentatbestände für bislang nicht erfasste öf-fentliche Leistungen gemäß der EU -Luftsicherheitsverordnung 2015/1998 eingeführt. Das betrifft auch die Zulassung und Überwachung innerhalb der sicheren Luftfracht - Lieferkette nach § 9 a des Luftsicherheitsgesetzes. Der DSLV Bundesverband Spedi- tion und Logistik hatte sich im Anhörungsverfahren für eine ausgewogene und trans-parente Gebührenstruktur eingesetzt (vgl. Rundschreiben LU 005/2023 ). Die neue LuftSiGebV steht unter https://www.recht.bund.de/bgbl/1/2024/49/VO.html zum Download bereit. Mit freundlichen Grüßen VEREIN HAMBURGER SPEDITEURE E .V. St. Saß Th. Schröder GESCHÄFTSFÜHRER REFERATSLEITER [individuell5] => ___________________ ____________________________________________________________________________________________ ________ Verein Hamburger Spediteure e.V. Vorsitzer: Axel Plaß  Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@vhsp.de Telefon : 040 37 47 64 - 0 Telefax : 040 37 47 64 - 75 Web: www.vhsp.de Sitz der Gesellschaft: Hamburg Amtsgericht Hamburg, VR 3860 Steuer -Nr.: 17/438/01004 HASPA: Kto. 1280 109 800 BLZ 200 505 50 BIC: HASPDEHH XXX IBAN: DE22 2005 0550 1280 1098 00 Rundschreiben LU 001 /20 24 Hamburg, den 22 . Februar 20 24 (DSLV -Lankes ) ts An unsere Mitglieder! – Geschäftsleitung – Neue Luftsicherheitsgebührenverordnung zum 1. Februar 2024 in Kraft getreten Sehr geehrte Damen und Herren, die neue Luftsicherheitsgebührenverordnung (LuftSiGebV) wurde am 22. Februar 2024 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und tritt mit Wirkung zum 1. Februar 2024 in Kraft. Der Bundesrat hatte, wie berichtet, in seiner Sitzung am 15. Dezember 2023 der Verordnung des B undesinnenministeriums (BMI) mit einer Änderung bei der Luftsi- cherheitsgebühr in der Passage zugestimmt. Für eine vor dem 1. Februar 2024 bean-tragte oder begonnene, aber noch nicht vollständig erbrachte behördliche Leistung, sind die bis zum 31. Januar 202 4 geltenden gebührenrechtlichen Regelungen weiter anzuwenden (§ 6 Übergangsregelung). Für reglementierte Beauftragte relevant sind vor allem die Gebühren zur Zulassung, Validierung und Änderung der Zulassung in Nummer 10 und für Überwachungsmaß-nahmen in Nummer 17.3 des Gebührenverzeichnisses. Gegenüber dem ursprüngli-chen Entwurf des BMI neu eingefügt wurde in Nummer 10.1.4 eine – im Vergleich mit sonstigen Änderungen – niedrigere Gebühr für nachträgliche Änderungen der Luftsi- cherheitsbeauftragten je Betriebsstandort und die entsprechende Eintragung in die Unionsdatenbank. Mit der LuftSiGebV werden neue Gebührentatbestände für bislang nicht erfasste öf-fentliche Leistungen gemäß der EU -Luftsicherheitsverordnung 2015/1998 eingeführt. Das betrifft auch die Zulassung und Überwachung innerhalb der sicheren Luftfracht - Lieferkette nach § 9 a des Luftsicherheitsgesetzes. Der DSLV Bundesverband Spedi- tion und Logistik hatte sich im Anhörungsverfahren für eine ausgewogene und trans-parente Gebührenstruktur eingesetzt (vgl. Rundschreiben LU 005/2023 ). Die neue LuftSiGebV steht unter https://www.recht.bund.de/bgbl/1/2024/49/VO.html zum Download bereit. Mit freundlichen Grüßen VEREIN HAMBURGER SPEDITEURE E .V. St. Saß Th. Schröder GESCHÄFTSFÜHRER REFERATSLEITER [15] => 1 [individuell6] => 1 [16] => [individuell7] => [17] => [individuell8] => [18] => [individuell9] => [19] => [individuell10] => ))
LU1/2024
Array( [0] => Array ( [0] => 20055 [id] => 20055 [1] => [domain] => [2] => de [lang] => de [3] => upload_65e051df5df63 [upload] => upload_65e051df5df63 [4] => sp-2024-030a.pdf [original] => sp-2024-030a.pdf [5] => [name] => [6] => sp-2024-030a.pdf [title] => sp-2024-030a.pdf [7] => [keywords] => [8] => 2024-02-29 09:43:59 [date] => 2024-02-29 09:43:59 [9] => [intranet] => [10] => ja [individuell1] => ja [11] => SP [individuell2] => SP [12] => Anlage zu SP 030/2024A [individuell3] => Anlage zu SP 030/2024A [13] => SP 30A/2024 [individuell4] => SP 30/2024 [14] => Webinar Aktuelle st euerliche Themen Teil 1 6. März 2024 14:00 - 16:00 Uhr Im ersten von zwei W ebinar en fokussieren wir uns auf die Unternehmensbesteuerung und das internationale Steuerrecht. Experten von Grant Thornton geben Ihnen einen Überblick über Themen, die aktuell konkreten Handlungsbedarf auslösen. Eine Auswahl unserer Themen: • Wachstumschancengesetz und das Vermittlungsergebnis des Vermittlungsausschusses • Pillar 2 – Globale Mindeststeuer • Steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung • Aktuelles zur Wegzugsteuer • BEFIT -Initiative der EU Ihre Experten Prof. Dr. Joachim Schiffers Partner Grant Thornton AG Christina Busch Partner Grant Thornton AG Jessica Libera Manager Grant Thornton AG Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei. Wählen Sie sich hier kurz vor Beginn ein, um am Webinar teilzunehmen: https://eventanmeldung.grantthornton.de/event/1qURPboopXblBDAk/einladung Wir freuen uns auf Sie!Webinar Aktuelle steuerliche Themen Teil 2 14. März 2024 10:00 - 12:00 Uhr Im zweiten W ebinar fokussieren wir uns auf die Umsatz - und die Lohnsteuer sowie auf Global Mobility Services. Experten von Grant Thornton geben Ihnen einen Überblick über Themen, die aktuell konkreten Handlungsbedarf auslösen. Eine Auswahl unserer Themen: • Regelungen für das häusliche Arbeitszimmer • Grenzgänger – Änderungen der DBA Deutschland – Luxemburg, Österreich und Schweiz • Neuerungen in der Sozialversicherung • Umsatzsteuerliche Änderungen in 2024 sowie aktuelle Rechtsprechung • Einwegkunststofffondsgesetz (EWKFondsG) • Plattformen -Steuertransparenzgesetz (PStTG) Ihre Experten Chris topher Flügel Senior Manager Grant Thornton AG Dominik Boix Manager Grant Thornton AG Fabian Greco Senior Manager Grant Thornton AG Benjamin Bergau Senior Manager Grant Thornton AG Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei. Wählen Sie sich hier kurz vor Beginn ein, um am Webinar teilzunehmen: https://eventanmeldung.grantthornton.de/event/FTLv6XA3uypHLpTQ/webseite Wir freuen uns auf Sie! [individuell5] => Webinar Aktuelle st euerliche Themen Teil 1 6. März 2024 14:00 - 16:00 Uhr Im ersten von zwei W ebinar en fokussieren wir uns auf die Unternehmensbesteuerung und das internationale Steuerrecht. Experten von Grant Thornton geben Ihnen einen Überblick über Themen, die aktuell konkreten Handlungsbedarf auslösen. Eine Auswahl unserer Themen: • Wachstumschancengesetz und das Vermittlungsergebnis des Vermittlungsausschusses • Pillar 2 – Globale Mindeststeuer • Steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung • Aktuelles zur Wegzugsteuer • BEFIT -Initiative der EU Ihre Experten Prof. Dr. Joachim Schiffers Partner Grant Thornton AG Christina Busch Partner Grant Thornton AG Jessica Libera Manager Grant Thornton AG Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei. Wählen Sie sich hier kurz vor Beginn ein, um am Webinar teilzunehmen: https://eventanmeldung.grantthornton.de/event/1qURPboopXblBDAk/einladung Wir freuen uns auf Sie!Webinar Aktuelle steuerliche Themen Teil 2 14. März 2024 10:00 - 12:00 Uhr Im zweiten W ebinar fokussieren wir uns auf die Umsatz - und die Lohnsteuer sowie auf Global Mobility Services. Experten von Grant Thornton geben Ihnen einen Überblick über Themen, die aktuell konkreten Handlungsbedarf auslösen. Eine Auswahl unserer Themen: • Regelungen für das häusliche Arbeitszimmer • Grenzgänger – Änderungen der DBA Deutschland – Luxemburg, Österreich und Schweiz • Neuerungen in der Sozialversicherung • Umsatzsteuerliche Änderungen in 2024 sowie aktuelle Rechtsprechung • Einwegkunststofffondsgesetz (EWKFondsG) • Plattformen -Steuertransparenzgesetz (PStTG) Ihre Experten Chris topher Flügel Senior Manager Grant Thornton AG Dominik Boix Manager Grant Thornton AG Fabian Greco Senior Manager Grant Thornton AG Benjamin Bergau Senior Manager Grant Thornton AG Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei. Wählen Sie sich hier kurz vor Beginn ein, um am Webinar teilzunehmen: https://eventanmeldung.grantthornton.de/event/FTLv6XA3uypHLpTQ/webseite Wir freuen uns auf Sie! [15] => [individuell6] => [16] => [individuell7] => [17] => [individuell8] => [18] => [individuell9] => [19] => [individuell10] => ) [1] => Array ( [0] => 20054 [id] => 20054 [1] => [domain] => [2] => de [lang] => de [3] => upload_65e051df5ad6e [upload] => upload_65e051df5ad6e [4] => sp-2024-030.pdf [original] => sp-2024-030.pdf [5] => [name] => [6] => sp-2024-030.pdf [title] => sp-2024-030.pdf [7] => [keywords] => [8] => 2024-02-29 09:43:59 [date] => 2024-02-29 09:43:59 [9] => 0 [intranet] => 0 [10] => ja [individuell1] => ja [11] => SP [individuell2] => SP [12] => Steuerliche Änderungen 2024 – kostenlose Webinare für DSLV-Mitglieder [individuell3] => Steuerliche Änderungen 2024 – kostenlose Webinare für DSLV-Mitglieder [13] => SP 30/2024 [individuell4] => SP 30/2024 [14] => ___________________ ____________________________________________________________________________________________ ________ Verein Hamburger Spediteure e.V. Vorsitzer: Axel Plaß  Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@vhsp.de Telefon : 040 37 47 64 - 0 Telefax : 040 37 47 64 - 75 Web: www.vhsp.de Sitz der Gesellschaft: Hamburg Amtsgericht Hamburg, VR 3860 Steuer -Nr.: 17/438/01004 HASPA: Kto. 1280 109 800 BLZ 200 505 50 BIC: HASPDEHH XXX IBAN: DE22 2005 0550 1280 1098 00 Rundschreiben SP 030 /20 24 Hamburg, den 29 . Februar 20 24 (DSLV -028 /2024/a) ts An unsere Mitglieder! – Geschäftsleitung – Steuerliche Änderungen 2024 – kostenlose Webinare für DSLV -Mitglieder Sehr geehrte Damen und Herren, angesichts einer Vielzahl für die Speditions - und Logistikbranche relevanter steuerlicher Änderungen, die im Jahr 2024 in Kraft treten, bietet der DSLV Bundesverband Spedition und Logistik in Kooperation mit seinem Partner Grant Thornton AG zwei jeweils zw eistündige „Jahreswechsel -Webinare“ an. Die Teilnahme ist für Mitglieder des DSLV und seiner Landesverbände kostenlos und erfolgt direkt über den jeweils angegebenen Einwahllink. Weitere Einzelheiten und Erläuterungen sind in der beigefügten Anlage (SP 030 a/2024 ) zusammengefasst. 1. 6. März 2024, 14:00 - 16:00 Uhr: Unternehmensbesteuerung, Internationales Steuerrecht Anmelde - und Einwahllink: https://eventanmeldung.grantthornton.de/event/1qURPboopXblBDAk/einla-dung ◼ Wachstumschancengesetz und das Vermittlungsergebnis des Vermittlungs - ausschusses ◼ Pillar 2 – Globale Mindeststeuer ◼ Steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung ◼ Aktuelles zur Wegzugsteuer ◼ BEFIT -Initiative der EU 2. 14. März 2024, 10:00 - 12:00 Uhr: Umsatzsteuer, Lohnsteuer, Global Mobility Services Anmelde - und Einwahllink: https://eventanmeldung.grantthornton.de/event/FTLv6XA3uypHLpTQ/webseite ◼ Regelungen für das häusliche Arbeitszimmer ◼ Grenzgänger – Änderungen der DBA Deutschland – Luxemburg, Österreich und Schweiz2 ◼ Neuerungen in der Sozialversicherung ◼ Umsatzsteuerliche Änderungen in 2024 sowie aktuelle Rechtsprechung ◼ Einwegkunststofffondsgesetz (EWKFondsG) ◼ Plattformen -Steuertransparenzgesetz (PStTG) Nur der Formhalber weist der DSLV darauf hin, dass er für die Inhalte oder die techni- sche Umsetzung der Webinare keine Haftung übernimmt. Die o.g. Anlage können von Ihnen als PDF -Dokument abgerufen werden unter: www.vhsp.de  Aktuelles  Rundschreiben  SP  2024 Mit freundlichen Grüßen VEREIN HAMBURGER SPEDITEURE E .V. St. Saß Th. Schröder GESCHÄFTSFÜHRER REFERATSLEITER [individuell5] => ___________________ ____________________________________________________________________________________________ ________ Verein Hamburger Spediteure e.V. Vorsitzer: Axel Plaß  Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@vhsp.de Telefon : 040 37 47 64 - 0 Telefax : 040 37 47 64 - 75 Web: www.vhsp.de Sitz der Gesellschaft: Hamburg Amtsgericht Hamburg, VR 3860 Steuer -Nr.: 17/438/01004 HASPA: Kto. 1280 109 800 BLZ 200 505 50 BIC: HASPDEHH XXX IBAN: DE22 2005 0550 1280 1098 00 Rundschreiben SP 030 /20 24 Hamburg, den 29 . Februar 20 24 (DSLV -028 /2024/a) ts An unsere Mitglieder! – Geschäftsleitung – Steuerliche Änderungen 2024 – kostenlose Webinare für DSLV -Mitglieder Sehr geehrte Damen und Herren, angesichts einer Vielzahl für die Speditions - und Logistikbranche relevanter steuerlicher Änderungen, die im Jahr 2024 in Kraft treten, bietet der DSLV Bundesverband Spedition und Logistik in Kooperation mit seinem Partner Grant Thornton AG zwei jeweils zw eistündige „Jahreswechsel -Webinare“ an. Die Teilnahme ist für Mitglieder des DSLV und seiner Landesverbände kostenlos und erfolgt direkt über den jeweils angegebenen Einwahllink. Weitere Einzelheiten und Erläuterungen sind in der beigefügten Anlage (SP 030 a/2024 ) zusammengefasst. 1. 6. März 2024, 14:00 - 16:00 Uhr: Unternehmensbesteuerung, Internationales Steuerrecht Anmelde - und Einwahllink: https://eventanmeldung.grantthornton.de/event/1qURPboopXblBDAk/einla-dung ◼ Wachstumschancengesetz und das Vermittlungsergebnis des Vermittlungs - ausschusses ◼ Pillar 2 – Globale Mindeststeuer ◼ Steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung ◼ Aktuelles zur Wegzugsteuer ◼ BEFIT -Initiative der EU 2. 14. März 2024, 10:00 - 12:00 Uhr: Umsatzsteuer, Lohnsteuer, Global Mobility Services Anmelde - und Einwahllink: https://eventanmeldung.grantthornton.de/event/FTLv6XA3uypHLpTQ/webseite ◼ Regelungen für das häusliche Arbeitszimmer ◼ Grenzgänger – Änderungen der DBA Deutschland – Luxemburg, Österreich und Schweiz2 ◼ Neuerungen in der Sozialversicherung ◼ Umsatzsteuerliche Änderungen in 2024 sowie aktuelle Rechtsprechung ◼ Einwegkunststofffondsgesetz (EWKFondsG) ◼ Plattformen -Steuertransparenzgesetz (PStTG) Nur der Formhalber weist der DSLV darauf hin, dass er für die Inhalte oder die techni- sche Umsetzung der Webinare keine Haftung übernimmt. Die o.g. Anlage können von Ihnen als PDF -Dokument abgerufen werden unter: www.vhsp.de  Aktuelles  Rundschreiben  SP  2024 Mit freundlichen Grüßen VEREIN HAMBURGER SPEDITEURE E .V. St. Saß Th. Schröder GESCHÄFTSFÜHRER REFERATSLEITER [15] => 30 [individuell6] => 30 [16] => [individuell7] => [17] => [individuell8] => [18] => [individuell9] => [19] => [individuell10] => ))
SP30/2024
Array( [0] => Array ( [0] => 20028 [id] => 20028 [1] => [domain] => [2] => de [lang] => de [3] => upload_65d5c1b8ad629 [upload] => upload_65d5c1b8ad629 [4] => ar-2024-019.pdf [original] => ar-2024-019.pdf [5] => [name] => [6] => ar-2024-019.pdf [title] => ar-2024-019.pdf [7] => [keywords] => [8] => 2024-02-21 09:26:16 [date] => 2024-02-21 09:26:16 [9] => 0 [intranet] => 0 [10] => ja [individuell1] => ja [11] => AR [individuell2] => AR [12] => Save the Date - Spedgolf 2024 [individuell3] => Save the Date - Spedgolf 2024 [13] => AR 19/2024 [individuell4] => AR 19/2024 [14] => ___________________ ____________________________________________________________________________________________ ________ Verein Hamburger Spediteure e.V. Vorsitzer: Axel Plaß  Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 2208 7 Hamburg E-Mail: info@vhsp.de Telefon : 040 37 47 64 - 0 Telefax : 040 37 47 64 - 75 Web: www.vhsp.de Sitz der Gesellschaft: Hamburg Amtsgericht Hamburg, VR 3860 Steuer -Nr.: 17/438/01004 HASPA: Kto. 1280 109 800 BLZ 200 505 50 BIC: HASPDEHH XXX IBAN: DE22 2005 0550 1280 1098 00 Rundschreiben AR 019 /2024 Hamburg, den 22 . Februar 20 24 sts/mm An unsere Mitglieder! - Geschäftsleitung - 21. SpedGolf -Turnier Sehr geehrte Damen und Herren, unser diesjähriges 21. SpedGolf -Turnier planen wir für Dienstag , 04. Juni 202 4, 10.00 Uhr , im Golf -Club An der Pinnau e.V. , Pinneberger Str. 81a , 25451 Quickborn (www.pinnau.de ). Wir werden in Kürze ein Einladungsschreiben für das Turnier verschicken, in dem wir sämtliche Details zu den Turniermodalitäten etc. erläutern werden. Sollten Sie einen Gast einladen wollen, so informieren Sie diesen bitte auf direktem Weg. Eine Information unsererseits an „ehemalige Gäste“ geben wir nicht weiter. Falls Sie Fragen oder Interesse an dem Sponsoring von Preisen haben , freut sich Frau Mandelkau über Ihren Anruf bzw. Ihre Mail ( Tel efon +49 40 37476420 oder mandelkau@vhsp.de ). Mit freundlichen Grüßen VEREIN HAMBURGER SPEDITEURE E.V. DER GOLFRAT (M. Mandelkau, A. Plaß, St. Saß, J. Schryver, W. van der Schalk) [individuell5] => ___________________ ____________________________________________________________________________________________ ________ Verein Hamburger Spediteure e.V. Vorsitzer: Axel Plaß  Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 2208 7 Hamburg E-Mail: info@vhsp.de Telefon : 040 37 47 64 - 0 Telefax : 040 37 47 64 - 75 Web: www.vhsp.de Sitz der Gesellschaft: Hamburg Amtsgericht Hamburg, VR 3860 Steuer -Nr.: 17/438/01004 HASPA: Kto. 1280 109 800 BLZ 200 505 50 BIC: HASPDEHH XXX IBAN: DE22 2005 0550 1280 1098 00 Rundschreiben AR 019 /2024 Hamburg, den 22 . Februar 20 24 sts/mm An unsere Mitglieder! - Geschäftsleitung - 21. SpedGolf -Turnier Sehr geehrte Damen und Herren, unser diesjähriges 21. SpedGolf -Turnier planen wir für Dienstag , 04. Juni 202 4, 10.00 Uhr , im Golf -Club An der Pinnau e.V. , Pinneberger Str. 81a , 25451 Quickborn (www.pinnau.de ). Wir werden in Kürze ein Einladungsschreiben für das Turnier verschicken, in dem wir sämtliche Details zu den Turniermodalitäten etc. erläutern werden. Sollten Sie einen Gast einladen wollen, so informieren Sie diesen bitte auf direktem Weg. Eine Information unsererseits an „ehemalige Gäste“ geben wir nicht weiter. Falls Sie Fragen oder Interesse an dem Sponsoring von Preisen haben , freut sich Frau Mandelkau über Ihren Anruf bzw. Ihre Mail ( Tel efon +49 40 37476420 oder mandelkau@vhsp.de ). Mit freundlichen Grüßen VEREIN HAMBURGER SPEDITEURE E.V. DER GOLFRAT (M. Mandelkau, A. Plaß, St. Saß, J. Schryver, W. van der Schalk) [15] => 19 [individuell6] => 19 [16] => [individuell7] => [17] => [individuell8] => [18] => [individuell9] => [19] => [individuell10] => ))
AR19/2024
Array( [0] => Array ( [0] => 20048 [id] => 20048 [1] => [domain] => [2] => de [lang] => de [3] => upload_65d8c8fe1ad36 [upload] => upload_65d8c8fe1ad36 [4] => sp-2024-029c.pdf [original] => sp-2024-029c.pdf [5] => [name] => [6] => sp-2024-29c [title] => sp-2024-29c [7] => [keywords] => [8] => 2024-02-23 16:34:06 [date] => 2024-02-23 16:34:06 [9] => [intranet] => [10] => ja [individuell1] => ja [11] => [individuell2] => [12] => Anlage zu SP 29/2024 [individuell3] => Anlage zu SP 29/2024 [13] => SP 29C/2024 [individuell4] => SP 29/2024 [14] => [individuell5] => [15] => [individuell6] => [16] => [individuell7] => [17] => [individuell8] => [18] => [individuell9] => [19] => [individuell10] => ) [1] => Array ( [0] => 20047 [id] => 20047 [1] => [domain] => [2] => de [lang] => de [3] => upload_65d8c719447da [upload] => upload_65d8c719447da [4] => sp-2024-029b.pdf [original] => sp-2024-029b.pdf [5] => [name] => [6] => sp-2024-29b [title] => sp-2024-29b [7] => [keywords] => [8] => 2024-02-23 16:26:01 [date] => 2024-02-23 16:26:01 [9] => [intranet] => [10] => ja [individuell1] => ja [11] => SP [individuell2] => SP [12] => Anlage zu SP 29/2024 [individuell3] => Anlage zu SP 29/2024 [13] => SP 29B/2024 [individuell4] => SP 29/2024 [14] => [individuell5] => [15] => [individuell6] => [16] => [individuell7] => [17] => [individuell8] => [18] => [individuell9] => [19] => [individuell10] => ) [2] => Array ( [0] => 20046 [id] => 20046 [1] => [domain] => [2] => de [lang] => de [3] => upload_65d8c5d3e9cbc [upload] => upload_65d8c5d3e9cbc [4] => sp-2024-029a.pdf [original] => sp-2024-029a.pdf [5] => [name] => [6] => sp-2024-29a [title] => sp-2024-29a [7] => [keywords] => [8] => 2024-02-23 16:20:35 [date] => 2024-02-23 16:20:35 [9] => [intranet] => [10] => ja [individuell1] => ja [11] => SP [individuell2] => SP [12] => Anlage zu SP 29/2024A [individuell3] => Anlage zu SP 29/2024A [13] => SP 29A/2024 [individuell4] => SP 29/2024 [14] => [individuell5] => [15] => [individuell6] => [16] => [individuell7] => [17] => [individuell8] => [18] => [individuell9] => [19] => [individuell10] => ) [3] => Array ( [0] => 20045 [id] => 20045 [1] => [domain] => [2] => de [lang] => de [3] => upload_65d8c569ed2ca [upload] => upload_65d8c569ed2ca [4] => sp-2024-029.pdf [original] => sp-2024-029.pdf [5] => [name] => [6] => sp-2024-029.pdf [title] => sp-2024-029.pdf [7] => [keywords] => [8] => 2024-02-23 16:18:49 [date] => 2024-02-23 16:18:49 [9] => 0 [intranet] => 0 [10] => ja [individuell1] => ja [11] => SP [individuell2] => SP [12] => Russland-Embargo - dreizehntes Sanktionspaket beschlossen [individuell3] => Russland-Embargo - dreizehntes Sanktionspaket beschlossen [13] => SP 29/2024 [individuell4] => SP 29/2024 [14] => ___________________ ____________________________________________________________________________________________ ________ Verein Hamburger Spediteure e.V. Vorsitzer: Axel Plaß  Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@vhsp.de Telefon : 040 37 47 64 - 0 Telefax : 040 37 47 64 - 75 Web: www.vhsp.de Sitz der Gesellschaft: Hamburg Amtsgericht Hamburg, VR 3860 Steuer -Nr.: 17/438/01004 HASPA: Kto. 1280 109 800 BLZ 200 505 50 BIC: HASPDEHH XXX IBAN: DE22 2005 0550 1280 1098 00 Rundschreiben SP 029/20 24 Hamburg, den 29 . Februar 20 24 (DSLV -02 7/2024/a) ts An unsere Mitglieder! – Geschäftsleitung – Russland -Embargo - dreizehntes Sanktionspaket beschlossen Sehr geehrte Damen und Herren, als Reaktion auf den militärischen Angriff Russlands auf die Ukraine und der Beteili-gung von Belarus hat die EU ein dreizehntes Sanktionspaket beschlossen, das am Tag nach seiner Veröffentlichung im Amtsblatt der EU L 1 vom 23. Februar 2024 in Kraft tritt. Das dreizehnte Sanktionspaket sieht im Wesentlichen Folgendes vor: Erweiterung der Sanktionsliste Die Sanktionsliste wurde um insgesamt 194 Einträge, davon 106 Einzelperso- nen und 88 Einrichtungen erweitert. Damit umfasst die EU -Sanktionsliste zur Unter- stützung der Ukraine nun mehr als 2.000 Einträge. Mit den neuen Einträgen werden mehr als 140 Unternehmen und Einzelpersonen aus dem militärisch -industriellen Komplex Russlands getroffen, die unter anderem Rake- ten, Drohnen, Flugabwehrsysteme, Militärfahrzeuge, High -Tech -Komponenten für Waffen und andere m ilitärische Ausrüstung herstellen. Das Paket richtet sich insbe- sondere gegen Unternehmen, die mit verschiedenen Schlüsselkomponenten für Droh-nen handeln. Die Kommission folgte dem zuvor erarbeiteten Ansatz, mit dem die be-treffenden Unternehmen objektiv und schrittweise ermittelt werden. Hierzu wurden eindeutige Beweise aus verschiedenen Quellen in Verbindung mit Handels - und Zoll- daten herangezogen. Neu in die Liste aufgenommen wurden aufgrund von Parallelein-fuhren verbotener Waren nach Russland auch ein rus sisches Logistikunternehmen und der Leiter des Unternehmens sowie ein dritter russischer Akteur, der an einer an-deren Beschaffungsmaßnahme beteiligt war. Handelsmaßnahmen Mit diesem Sanktionspaket wurden Unternehmen gelistet, die Russland mit wichtigen Drohnenkomponenten versorgen. Eindeutige Beweise aus verschiedenen Quellen in 1 https://eur -lex.europa.eu/oj/daily -view/L -series/default.html?&ojDate=181220232 Verbindung mit Handels - und Zolldaten haben dazu geführt, dass 27 weitere Unter- nehmen aus Russland und Drittländern in die Liste der Einrichtungen aufgenommen wurden, die mit dem militärisch -industriellen Komplex Russlands zusammenarbeiten (Anhang IV). Für diese Unternehmen gelten strengere Ausfuhrbeschränkungen für Güter und Technologien mit doppeltem Verwendungszweck sowie für Güter und Tech-nologien, die zur technologischen Stärkung des russischen Verteidigungs - und Sicher- heitssektors beitragen könnten. Im Einzelnen enthält das Paket Folgendes: ◼ Aufnahme von 17 weiteren russischen Unternehmen, die an der Entwicklung, Her- stellung und Lieferung von Elektronikbauteilen für den militärisch -industriellen Komplex Russlands beteiligt sind. ◼ Aufnahme von vier Unternehmen aus China und jeweils einem aus Kasachstan, Indien, Serbien, Thailand, Sri Lanka und der Türkei, die den militärisch -industriellen Komplex Russlands in seinem Angriffskrieg gegen die Ukraine indirekt unterstüt-zen, indem sie mi t elektronischen Bauteilen hierfür handeln. Maßnahmen zur Stärkung der Luftverteidigung Zusätzlich zur Listung bestimmter Unternehmen, die Drohnenkomponenten an Russ-land verkaufen, wurden mit diesem Paket weitere Ausfuhrverbote für solche Kompo-nenten eingeführt. Im Einzelnen enthält das Paket Folgendes: ◼ Unter dieses umfassendere Verbot für Drohnenkomponenten fallen nun auch elektronische Transformatoren, Stromrichter und Induktionsspulen, die in Drohnen verbaut werden können . ◼ Mit den neuen Maßnahmen werden auch Aluminiumkondensatoren verboten , die militärisch genutzt werden können. Maßnahmen zur Förderung der internationalen Zusammenarbeit Mit dem neuen Paket wird das Vereinigte Königreich in die Liste der Partnerländer für das indirekte Einfuhrverbot für Eisen und Stahl aufgenommen. Diese Partnerländer wenden eine Reihe restriktiver Maßnahmen auf Einfuhren von Eisen und Stahl sowie bestimmt e Einfuhrkontrollmaßnahmen an, die den Maßnahmen der Verordnung (EU) Nr. 833/2014 2 im Wesentlichen gleichwertig sind. Der DSLV Bundesverband Spedition und Logistik gibt nachfolgend einen generellen Überblick über Sanktionsmaßnahmen sowie Handlungsempfehlungen: I. Personenbezogene Sanktionen Nicht nur die EU -Antiterrorismusverordnungen 3 enthalten Sanktionslisten, sogenannte Blacklists, auch zahlreiche Länderembargos gehen einher mit personenbezogenen Fi- 2 https://eur -lex.europa.eu/legal -content/DE/TXT/?uri=celex%3A32014R0833 3 https://www.bafa.de/DE/Aussenwirtschaft/Ausfuhrkontrolle/Embargos -Weitere_Massnahmen/Terrorismus/terroris- mus_node.html;jsessionid=FDD3656DAA3F62345257D938356448F5.intranet2513 nanzsanktionen, so aktuell diverse Verordnungen und Beschlüsse in Bezug auf Russ-land und Belarus. Die Sanktionslisten sehen das Einfrieren von Vermögenswerten, ein Bereitstellungs - und Bezahlverbot sowie ein EU -Ein - und Durchreiseverbot vor. Gelder und wirtschaftliche Ressourcen, die im Eigentum oder Besitz der in diesen Ver-ordnungen aufgeführten Personen und Organisationen sind, werden eingefroren. Den gelisteten Personen und Organisationen dürfen weder unmittelbar noch mittelbar Gel-der oder wirt schaft liche Ressourcen zur Verfügung gestellt werden oder zugutekom- men (Bereitstellungsverbot). Wirtschaftliche Ressourcen sind Vermögensgegen-stände jeder Art - ob materielle oder immaterielle, bewegliche oder unbewegliche -, die keine Gelder sind, a ber für den Erwerb von Geldern, Waren oder Dienstleistungen verwendet werden können. Der DSLV weist darauf hin, dass auch (Transport -) Dienstleistungen gegen Entgelt unter „wirtschaftliche Ressourcen“ fallen. Ebenso umfasst der Begriff „Gelder“ finanzi-elle Vermögenswerte und Vorteile jeder Art, unter anderem auch Wechsel, Bürgschaf-ten, Akkreditive und Konnossemente . Laut Sanktionsleitlinien der EU 4 gilt das Bereitstellungsverbot auch für ein nicht gelis- tetes Unternehmen, das im Eigentum einer gelisteten natürlichen oder juristischen Per-son oder Organisation steht oder von dieser kontrolliert wird: ◼ Maßgebliches Kriterium dafür, dass eine juristische Person oder eine Organisation im Eigentum einer anderen Person oder Organisation steht, ist der Besitz von mehr als 50 Prozent der Eigentumsrechte oder eine Mehrheitsbeteiligung. ◼ Für die Kontrolle über ein Unternehmen gelten Kriterien, wie beispielsweise das Bestellungs - bzw. Abberufungsrecht der Mehrheit der Mitglieder des Leitungsor- gans oder die tatsächliche Verfügung über die Mehrheit der Stimmrechte oder die Ausübung eines beherrschenden Einflusses. Eine konsolidierte Liste aller in der EU gelisteten Personen und Organisationen (CFSP -Liste) mit einfacher Suchfunktion kann auf der Website der Europäischen Union unter folgender Adresse heruntergeladen werden: Consolidated list of persons, groups and entities subject to EU financial sanctions - Data Europa EU 5. Speditions - und Logistikunternehmen sollten sich umgehend bei ihren Softwareanbie- tern erkundigen, ob alle Embargolisten in ihre Compliance -Software eingepflegt und regelmäßig aktualisiert werden. Bei negativem Bescheid oder nicht vorhandener Soft-ware beste ht nach Auffassung des DSLV dringender Handlungsbedarf. II. Güterbezogene Sanktionen - allgemein In Deutschland ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) die zu-ständige Behörde für güterbezogene Sanktionen. Schwerpunkt der Aufgaben des BAFA ist es, zu prüfen, ob die Ausfuhr eines Gutes genehmigungspflichtig und genehmigungsfähig ist . 4 https://data.consilium.europa.eu/doc/document/ST -5664 -2018 -INIT/de/pdf 5 https://data.europa.eu/data/datasets/consolidated -list-of-persons -groups -and -entities -subject -to-eu-financial -sanctions?lo- cale=en4 Güterbezogene Embargos bergen hohe Risiken für Speditions - und Logistikunterneh- men. Sie müssen sich in den meisten Fällen auf die Informationen verlassen, die aus den Fracht pa pier en und Aufträgen hervorgehen. Sie haben weder exakte Kenntnis über die War e noch über deren Verwendungszweck in Russland. Daher rät der DSLV zu äußerster Sorgfalt und folgen der Vorgehensweise: Wie kann sich ein Spediteur absichern, dass kein güterbezogener Embargover-stoß vorliegt? 1. Exportvollmacht Die als Anlage beigefügte Exportvollmacht (SP 029 b+c /2023 ), beziehungsweise bei reinen Transporten die als An lage beigefügte Erklärung zur Exportkontrolle (SP 029a /2023 ), sollte in allen Fällen vom Auftraggeber/Export eur unterzeichnet werden. Die Vollmacht kann gegebenenfalls um einen explizit auf das Russ land embargo be zo- genen Passus erweitert werden. 2. Warenbezogene BAFA -Bescheinigungen ◼ Ausfuhrgenehmigung des BAFA Liegt eine Ausfuhrgenehmigung des BAFA vor, kann die Ware exportiert werden. ◼ Nullbescheid Ein Nullbescheid ist eine umfassende, rechtsverbindliche Bestätigung des BAFA, dass die Ausfuhr der Waren nicht verboten und nicht genehmigungspflichtig ist. Da das BAFA alle in Betracht kommenden Vorschriften (Dual -Use -VO, Kriegswaf- fenkontrollgesetz, Auße nwirtschaftsVO, AntifolterVO) durchprüft, ist mit einer län- geren Bearbeitungszeit zu rech nen. Im Regelfall ist es der Exporteur, der einen förmlichen Antrag auf Erteilung eines Null bescheids stellt, wenn Unsicherheiten bezüglich der Waren bestehen. ◼ „Sonstige Anfrage“ Sogenannte Sonstige Anfragen dienen zur Klärung von z. B.: ◼ Empfängeranfragen im Zusammenhang mit den Antiterrorismusverordnungen ◼ Güteranfragen zur Klärung der Einstufung im Embargofall ◼ Güter und Empfängerkombination auch in andere Länder, zur Einschätzung der Genehmigungspflicht und Einstufung. Sonstige Anfragen können mittels des vom BAFA zur Verfügung gestellten ELAN - K2 -Ausfuhr -Systems 6online gestellt werden (Registrierung erforderlich). Der DSLV weist darauf hin, dass Ausfuhrgenehmigungen vom BAFA nur dann erteilt werden, wenn die Ware ausfuhrgenehmigungspflichtig ist. Insofern macht es keinen Sinn, vom Export eur pauschal für alle Fälle Ausfuhrgenehmigungen zu verlangen. Auch sollten Spe diteure nur in seltenen Ausnahmefällen Nullbescheide selbst bean- tragen oder Auskünfte einholen, da das BAFA anderenfalls hoffnungslos überlastet 6 https://elan1.bafa.bund.de/bafa -portal/ausfuhr5 wäre. Bei ernsthaften Zweifeln an der Unbe denk lich keit der Ware könnte auf die Vor- lage eines Nullbescheides beziehungsweise einer Sonstigen An frage durch den Auf- traggeber bestanden werden. Aber auch dies sollte die Ausnahme bleiben. Nach Auf-fassung des DSLV ist es in der Regel ausreichend, sich die als Anlage beigefügte Export vollmacht unterzeichnen zu lassen. III. Verbotene Tathandlungen bei güterbezogenen Sanktionen Ausfuhrverbote Es ist verboten, (in diversen Anhängen der Sanktionsverordnungen) gelistete Güter oder Technologien mit oder ohne Ursprung in der Union unmittelbar oder mittelbar an natürliche oder juristische Personen, Organisationen oder Einrichtungen in Russ- land oder zur Verwendung in Russland zu verkaufen, zu liefern, zu verbringen oder auszuführen. Hinter diesem sehr weiten, schwammig formulierten Verbot verbergen sich große Ri-siken für Spediteure und Frachtführer: ◼ Der Transport und die Ablieferung von Waren durch einen Frachtführer beim rus-sischen Empfänger ist nach herrschender Auffassung ein unmittelbares Verbrin-gen. ◼ Die Organisation eines Transports zum russischen Empfänger unter Einschaltung eines Frachtführers ist demnach aus Sicht des Logistikers ein zumindest mittelba-res Verbrin gen. ◼ Die Embargowaren müssen nicht nach Russland transportiert werden, es ge nügt ein „Verbringen“ zur Verwendung in Russland. Das bedeu tet, dass auch innerdeut- sche, beziehungsweise innereuropäische Transporte (beispiels weise zu einem Flughafen) unter das Emb argo fallen, wenn die gelisteten Waren zu einer Verwen- dung in Russland bestimmt sind. Einfuhrverbote Es ist verboten, gelistete Waren: ◼ unmittelbar oder mittelbar in die Union einzuführen, wenn sie ihren Ursprung in Russland haben oder aus Russland ausgeführt wurden, ◼ die sich in Russland befinden oder ihren Ursprung in Russland haben, unmittelbar oder mittelbar zu kaufen, ◼ zu befördern, wenn sie ihren Ursprung in Russland haben oder aus Russland in ein anderes Land ausgeführt werden. Transitbeförderungen Die Durchfuhr von aus der EU ausgeführten Gütern und Technologien mit dop- peltem Verwendungszweck durch Russland (Transitfälle) ist seit dem zehnten Sanktionspaket vom Anwendungsbereich der Russland -Embargoverordnung erfasst6 und damit verboten, um eine Umgehung der Sanktionen zu verhindern. Die Durchfuhr durch Deutschland bzw. durch die EU an einen Empfänger bzw. Endver- wender in Russland ist ebenfalls verboten. IV. Embargoumgehung Auch die Umgehung der Sanktionen sowie die Teilnahme an einer Umgehung ist straf-bar. Angesichts des Umgehungsrisikos empfiehlt die Europäische Kommission den Wirtschaftsakteuren in der EU in einer Mitteilung vom 1. April 2022 7, angemessene Schritte zur Erfüllung ihrer Sorgfaltspflicht einzuleiten, um zu verhindern, dass diese Maßnahmen auf folgenden Wegen umgangen werden: ◼ durch die Ausfuhr (bzw. das Verbringen) von gelisteten Waren in Drittländer, aus denen diese Waren leicht nach Russland und Belarus umgeleitet werden können; besonderes Augenmerk gilt hierbei der Ausfuhr dieser Waren in Länder der Eura-sischen Wirtschaftsun ion (EAEU, bestehend aus der Russischen Föderation und der Republik Belarus, der Republik Armenien, der Republik Kasachstan sowie der Kirgisischen Republik), da für Waren aus einem Mitgliedstaat der EAEU der freie Warenverkehr in der gesamten EAEU gilt; ◼ durch die Einfuhr (bzw. die Beförderung) gelisteter Waren aus Drittländern, aus denen die betreffenden Waren leicht in die EU umgeleitet werden können, insbe-sondere wenn diese Drittländer keine Beschränkungen für Einfuhren aus Russland und Belarus verhängt haben; dies gilt insbesondere für Waren, die aus anderen EAEU -Ländern eingeführt werden. Auch die wissentliche oder absichtliche Teilnahme an Tätigkeiten, mit denen die Um-gehung der Beschränkungen bezweckt oder bewirkt wird, ist verboten. V. Haftung bei Embargoverstößen Die strafrechtlichen Folgen eines Embargoverstoßes sind schwerwiegend. Wer einer Embargo vorschrift vorsätzlich zuwiderhandelt, wird nach § 18 Abs. 1 Außenwirt- schaftsgesetz (AWG) 8 mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Hierunter fällt auch „bedingt vorsätzliches“ Handeln, also eine billigende In-kaufnahme. Bei Verstößen gegen das Waffen em bargo wird gemäß § 17 AWG eine Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren ver hängt. Ein fahrlässiger Embar- goverstoß wird gemäß § 19 AWG als Ordnungswidrigkeit mit einer Geld buße bis zu 500.000 Euro geahndet. Es gilt aber eine Haftungsbeschränkung in den meisten Embargoverordnungen (z.B. Artikel 10 der Verordnung (EU) Nr. 833/2014) auf Vorsatz und Fälle, in denen ein Grund zur Annahme gegeben ist, dass ein Verstoß vorliegt. Demnach können natürli-che oder juristische Personen, Organisationen oder Ei nrichtungen für ihre Handlungen nicht haftbar gemacht werden, wenn sie nicht wussten und keinen vernünftigen Grund zu der Annahme hatten, dass sie mit ihrem Handeln gegen die Maßnahmen nach die-ser Verordnung verstoßen. 7 https://eur -lex.europa.eu/legal -content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52022XC0401(04)&from=EN 8 https://www.gesetze -im-internet.de/awg_2013/7 Das bedeutet, dass negative Indizien nicht ignoriert werden dürfen, aber keine aktive Nachforschungspflicht besteht. Beispiel : Bei einem Transportauftrag von Deutschland in die Türkei liegt ein negatives Indiz vor, wenn aus den der Spedition vorliegenden Frachtpapieren hervorgeht, dass die Ware von der Türkei aus weiter nach Russland transportiert wird. Ergibt sich aus den Papie ren ein derartiger Weitertransport nicht, bestehen keine weiteren Nachfor- schungspflichten. VI. Erfüllungsverbot Die Verordnung (EU) Nr. 833/2014 weist in Art. 10 die bereits aus anderen Verordnun-gen be kannte Regelung zum Haftungsmaßstab und in Art. 11 ein sogenanntes Erfül- lungsverbot auf. Hierdurch sollen Wirtschaftsbeteiligte, die aufgrund der Sanktions-maßnahmen g eschlossene Verträge nicht mehr erfüllen dürfen, vor Schadensersatz - ansprüchen und ähnlichen Forder un gen geschützt werden. VII. Unzulässige Boykotterklärung Die Abgabe einer Erklärung im Außenwirtschaftsverkehr, durch die sich ein Inländer an einem Boykott gegen einen anderen Staat beteiligt (Boykotterklärung), ist verboten, § 7 Außenwirtschaftsverordnung (AWV) 9. Unternehmen fordern häufig von ihren Geschäftspartnern die strikte Einhaltung von ausländischen Sanktionen und Embargos. Bei der Abgabe pauschaler Verpflichtungs-erklärungen rät der DSLV zur Vorsicht, da die Unterzeichnung einer solchen Erklärung eine unzul ässige Boykotterklärung sein könnte. Lediglich wenn eine Erklärung abge- geben wird, um die Anforderungen einer wirtschaftlichen Sanktionsmaßnahme (Em-bargo) eines Staates gegen einen anderen Staat zu erfüllen und gegen diesen ande- ren Staat ein durch die Vere inten Nationen, die EU oder Deutschland verhängtes Embargo besteht, liegt kein Verstoß vor. Als zulässige Alternative kommt die vom DSLV empfohlene Erklärung zur Exportkon-trolle ( SP 029 a/2023 ) in Betracht. VIII. ATLAS -Codierungen Die Generaldirektion der EU -Kommission (TAXUD) hat neue Codierungen ver öffent- licht für die Anmeldung von bestimmten Erklärungen in codierter Form, die fortlaufend in den ATLAS -Teilnehmerinformationen 10 veröffentlicht werden. Eine Zusammenstel- lung der im Bereich Ausfuhr relevanten Codierungen findet sich im Handbuch Ausfuhr- genehmigungen, Genehmigungscodierungen, elektronische Abschreibung 11. 9 https://www.gesetze -im-internet.de/awv_2013/ 10 https://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoelle/ATLAS/ATLAS -Publikationen/Teilnehmerinformationen/teilnehmerinformatio- nen_node.html 11 https://www.zoll.de/SharedDocs/Downloads/DE/FormulareMerkblaetter/Zollrecht/ATLAS/merkblatt_online_abschreibung.html8 IX. Handlungsempfehlungen des DSLV für Speditions - und Logistikunterneh- men ◼ Entscheidung über Durchführung von Russlandgeschäften: Geschäftsleitung ◼ Abwicklung von Russlandgeschäften: Über Rechtsabteilung/zentrale Compliance - Stelle im Unternehmen ◼ Verwendung der vom DSLV empfohlenen Exportvollmacht beziehungsweise bei reinem Transport einer Erklärung zur Exportkontrolle des Auftraggebers ◼ Güterbezogene Embargoverstöße ausschließen ◼ Überprüfung aller an einem Auftrag beteiligten Personen, Organisationen und Ein-richtungen (soweit bekannt) anhand der EU -Antiterrorismus -Verordnungen, Russ- landsanktionslisten und Sanktionslisten anderer Staaten, z.B. USA X. Informationen zu Hilfslieferungen und Sachspenden in die Ukraine Vor der Durchführung von Hilfslieferungen mit EU -Waren ist zu prüfen, ob es sich bei den Hilfsgütern um genehmigungspflichtige oder genehmigungsfreie Waren handelt. Sind die Waren nicht genehmigungspflichtig, gelten folgende Vereinfachungen: 1. Soweit der Wert der Waren einen Betrag von 1.000 Euro bzw. eine Eigenmasse von 1.000 Kilogramm nicht übersteigt, können diese Waren mündlich direkt bei der letzten Zollstelle vor dem Verlassen des Zollgebiets der Union (z.B. Ausgangszoll-stelle in Polen) zu r Ausfuhr angemeldet werden. Zur reibungslosen Abwicklung ist eine Aufstellung der in der Hilfslieferungen enthaltenen Waren vorzulegen. Eine vorherige Ausfuhranmeldung in Deutschland ist dann nicht erforderlich. 2. Übersteigt der Warenwert einen Betrag von 1.000 Euro bzw. eine Eigenmasse von 1.000 Kilogramm, ist grundsätzlich das zweistufige Ausfuhrverfahren zu nutzen. Für Hilfslieferungen in die Ukraine kann (mit Ausnahme von genehmigungspflichti-gen Waren oder VuB -W aren) die Warennummer 9919 0000 (Zolltarifnummer „für Organisationen der Wohlfahrtspflege bestimmte Waren und für Katastrophenopfer bestimmte Waren") verwendet werden. 3. Unabhängig vom Wert folgende Vereinfachungen: ◼ Hilfslieferungen bzw. Sachspenden, die unmittelbar aus Deutschland in die Ukraine verbracht werden (Luftverkehr, Seehafen) Die Hilfslieferungen können mündlich bei der deutschen Ausgangszollstelle (z.B. Flughafenzollstelle im Luftverkehr) angemeldet werden. Eine elektronische Aus-fuhranmeldung ist nicht erforderlich. ◼ Hilfslieferungen bzw. Sachspenden, die aus Deutschland im Straßengü-terverkehr über Polen in die Ukraine verbracht werden (z.B. Lkw, Trans-porter oder PKW)9 Im Straßengüterverkehr ist die polnische Zollverwaltung an der Außengrenze der EU für die Zollabfertigung von Lieferungen in die Ukraine zuständig. Derzeit lässt sie folgende vereinfachte Anmeldemöglichkeit zu: Hilfslieferungen, die im Straßenverkehr über die Straßenübergänge in Doro-husk und Korczowa in die Ukraine verbracht werden sollen, können vereinfacht mit einem speziellen Onlineformular angemeldet werden. Dieses findet sich auf der Seite "Hilfe für die Ukraine" 12. Für das Absenden des Formulars wird eine elektronische Signatur in Polen ( Profil Zaufany ) benötigt. Der polnische Zoll empfiehlt, sich für die Abwicklung der Hilfslieferungen zu infor-mieren oder sich an ein örtlich ansässiges Zollamt zu wenden: Hilfe für die Ukraine (in polnischer und englischer Sprache) 13. Nähere Informationen und die entspre- chenden Kontaktdaten sind auch dem Newsletter der polnischen Zollverwaltung (Arbeitsfassung in englischer Sprache) zu entnehmen: Newsletter der polnischen Zollverwaltung Z/14/2022 (in polnischer Sprache) 14 Newsletter der polnischen Zollverwaltung Z/14/2022 (Arbeitsfassung in englischer Sprache) 15 Weitergehende Informationen: zu Hilfslieferungen: Infoblatt 16 des BAFA, u.a. zur Genehmigungspflicht von Waren Informationen zur Zollabfertigung von Hilfsgütern 17 des deutschen Zolls XI. Weiterführende Informationen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) BAFA -Merkblatt zum Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation 18 (Stand 5. Dezember 2023) Rat der Europäischen Union Überblick über die Sanktionen, Zeitleiste 19 EU -Kommission Überblick über die Sanktionen, FAQ 20 12 https://www.pomagamukrainie.gov.pl/#chce -pomoc 13 https://pomagamukrainie.gov.pl/ 14 https://www.zoll.de/SharedDocs/Downloads/DE/Links -fuer -Inhaltseiten/Fachthemen/Zoelle/ukrainekrise_newslet- ter_z_14_2022_pl.pdf?__blob=publicationFile&v=2 15 https://www.zoll.de/SharedDocs/Downloads/DE/Links -fuer -Inhaltseiten/Fachthemen/Zoelle/ukrainekrise_newslet- ter_z_14_2022_en_arbeitsfassung.pdf?__blob=publicationFile&v=2 16 https://www.bafa.de/SharedDocs/Downloads/DE/Aussenwirtschaft/afk_embargo_russland_infoblatt_hilfslieferun- gen.html?nn=8065706 17 https://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoelle/Ukrainekrieg/Ukrainekrieg -Zoelle/ukrainekrieg -zoelle_node.html 18 https://www.bafa.de/SharedDocs/Downloads/DE/Aussenwirtschaft/afk_merkblatt_russische_foederation.html 19 https://www.consilium.europa.eu/de/policies/sanctions/ 20 https://ec.europa.eu/info/business -economy -euro/banking -and -finance/international -relations/restrictive -measures -sanc- tions/sanctions -adopted -following -russias -military -aggression -against -ukraine_de10 Deutsche Zollverwaltung Zoll online - Ukrainekrise 21 Deutsch -Russische Außenhandelskammer Q&A: Ukraine -Krise und Russland -Sanktionen (ahk.de) 22 GTAI Germanv Trade & Invest EU -Russland -Sanktionen | Special (gtai.de) 23 Zuständige Behörden im Sinne der EU -Sanktionsverordnungen in Deutschland: Für Gelder, Finanzmittel und Finanzhilfen: Deutsche Bundesbank Servicezentrum Finanzsanktionen 80281 München Tel.: 089 2889 -3800 (Hotline), 069 709097 -3800 Internet: Finanzsanktionen | Deutsche Bundesbank 24 Für Güter, wirtschaftliche Ressourcen, technische Hilfe, Vermittlungsdienste, Dienst-leistungen und Investitionen: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Abteilung 2 – Ausfuhr (Verfahren), Genehmigungen, Internationale Regime (Verfah- ren), Outreach -Projekte Frankfurter Straße 29 – 3565760 Eschborn Hotline Russland -Embargo Telefon: 06196 908 -1237 Sobald neue Informationen und Erkenntnisse vorliegen, wird der DSLV umgehend in-formieren. Die o.g. Anlagen finden Sie im internen Bereich unserer Website als PDF - Dokument unter: www.vhsp.de  Aktuelles  Rundschreiben  SP  202 4. Mit freundlichen Grüßen VEREIN HAMBURGER SPEDITEURE E .V. St. Saß Th. Schröder GESCHÄFTSFÜHRER REFERATSLEITER 21 https://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoelle/Ukrainekrise/ukrainekrise_node.html 22 https://russland.ahk.de/news/qa -zu-russland -sanktionen 23 https://www.gtai.de/de/trade/russland/zoll/gtai -special -russland -sanktionen -65188 24 https://www.bundesbank.de/de/service/finanzsanktionen/finanzsanktionen -609138 [individuell5] => ___________________ ____________________________________________________________________________________________ ________ Verein Hamburger Spediteure e.V. Vorsitzer: Axel Plaß  Geschäftsführer: Stefan Saß Uhlandstraße 68 22087 Hamburg E-Mail: info@vhsp.de Telefon : 040 37 47 64 - 0 Telefax : 040 37 47 64 - 75 Web: www.vhsp.de Sitz der Gesellschaft: Hamburg Amtsgericht Hamburg, VR 3860 Steuer -Nr.: 17/438/01004 HASPA: Kto. 1280 109 800 BLZ 200 505 50 BIC: HASPDEHH XXX IBAN: DE22 2005 0550 1280 1098 00 Rundschreiben SP 029/20 24 Hamburg, den 29 . Februar 20 24 (DSLV -02 7/2024/a) ts An unsere Mitglieder! – Geschäftsleitung – Russland -Embargo - dreizehntes Sanktionspaket beschlossen Sehr geehrte Damen und Herren, als Reaktion auf den militärischen Angriff Russlands auf die Ukraine und der Beteili-gung von Belarus hat die EU ein dreizehntes Sanktionspaket beschlossen, das am Tag nach seiner Veröffentlichung im Amtsblatt der EU L 1 vom 23. Februar 2024 in Kraft tritt. Das dreizehnte Sanktionspaket sieht im Wesentlichen Folgendes vor: Erweiterung der Sanktionsliste Die Sanktionsliste wurde um insgesamt 194 Einträge, davon 106 Einzelperso- nen und 88 Einrichtungen erweitert. Damit umfasst die EU -Sanktionsliste zur Unter- stützung der Ukraine nun mehr als 2.000 Einträge. Mit den neuen Einträgen werden mehr als 140 Unternehmen und Einzelpersonen aus dem militärisch -industriellen Komplex Russlands getroffen, die unter anderem Rake- ten, Drohnen, Flugabwehrsysteme, Militärfahrzeuge, High -Tech -Komponenten für Waffen und andere m ilitärische Ausrüstung herstellen. Das Paket richtet sich insbe- sondere gegen Unternehmen, die mit verschiedenen Schlüsselkomponenten für Droh-nen handeln. Die Kommission folgte dem zuvor erarbeiteten Ansatz, mit dem die be-treffenden Unternehmen objektiv und schrittweise ermittelt werden. Hierzu wurden eindeutige Beweise aus verschiedenen Quellen in Verbindung mit Handels - und Zoll- daten herangezogen. Neu in die Liste aufgenommen wurden aufgrund von Parallelein-fuhren verbotener Waren nach Russland auch ein rus sisches Logistikunternehmen und der Leiter des Unternehmens sowie ein dritter russischer Akteur, der an einer an-deren Beschaffungsmaßnahme beteiligt war. Handelsmaßnahmen Mit diesem Sanktionspaket wurden Unternehmen gelistet, die Russland mit wichtigen Drohnenkomponenten versorgen. Eindeutige Beweise aus verschiedenen Quellen in 1 https://eur -lex.europa.eu/oj/daily -view/L -series/default.html?&ojDate=181220232 Verbindung mit Handels - und Zolldaten haben dazu geführt, dass 27 weitere Unter- nehmen aus Russland und Drittländern in die Liste der Einrichtungen aufgenommen wurden, die mit dem militärisch -industriellen Komplex Russlands zusammenarbeiten (Anhang IV). Für diese Unternehmen gelten strengere Ausfuhrbeschränkungen für Güter und Technologien mit doppeltem Verwendungszweck sowie für Güter und Tech-nologien, die zur technologischen Stärkung des russischen Verteidigungs - und Sicher- heitssektors beitragen könnten. Im Einzelnen enthält das Paket Folgendes: ◼ Aufnahme von 17 weiteren russischen Unternehmen, die an der Entwicklung, Her- stellung und Lieferung von Elektronikbauteilen für den militärisch -industriellen Komplex Russlands beteiligt sind. ◼ Aufnahme von vier Unternehmen aus China und jeweils einem aus Kasachstan, Indien, Serbien, Thailand, Sri Lanka und der Türkei, die den militärisch -industriellen Komplex Russlands in seinem Angriffskrieg gegen die Ukraine indirekt unterstüt-zen, indem sie mi t elektronischen Bauteilen hierfür handeln. Maßnahmen zur Stärkung der Luftverteidigung Zusätzlich zur Listung bestimmter Unternehmen, die Drohnenkomponenten an Russ-land verkaufen, wurden mit diesem Paket weitere Ausfuhrverbote für solche Kompo-nenten eingeführt. Im Einzelnen enthält das Paket Folgendes: ◼ Unter dieses umfassendere Verbot für Drohnenkomponenten fallen nun auch elektronische Transformatoren, Stromrichter und Induktionsspulen, die in Drohnen verbaut werden können . ◼ Mit den neuen Maßnahmen werden auch Aluminiumkondensatoren verboten , die militärisch genutzt werden können. Maßnahmen zur Förderung der internationalen Zusammenarbeit Mit dem neuen Paket wird das Vereinigte Königreich in die Liste der Partnerländer für das indirekte Einfuhrverbot für Eisen und Stahl aufgenommen. Diese Partnerländer wenden eine Reihe restriktiver Maßnahmen auf Einfuhren von Eisen und Stahl sowie bestimmt e Einfuhrkontrollmaßnahmen an, die den Maßnahmen der Verordnung (EU) Nr. 833/2014 2 im Wesentlichen gleichwertig sind. Der DSLV Bundesverband Spedition und Logistik gibt nachfolgend einen generellen Überblick über Sanktionsmaßnahmen sowie Handlungsempfehlungen: I. Personenbezogene Sanktionen Nicht nur die EU -Antiterrorismusverordnungen 3 enthalten Sanktionslisten, sogenannte Blacklists, auch zahlreiche Länderembargos gehen einher mit personenbezogenen Fi- 2 https://eur -lex.europa.eu/legal -content/DE/TXT/?uri=celex%3A32014R0833 3 https://www.bafa.de/DE/Aussenwirtschaft/Ausfuhrkontrolle/Embargos -Weitere_Massnahmen/Terrorismus/terroris- mus_node.html;jsessionid=FDD3656DAA3F62345257D938356448F5.intranet2513 nanzsanktionen, so aktuell diverse Verordnungen und Beschlüsse in Bezug auf Russ-land und Belarus. Die Sanktionslisten sehen das Einfrieren von Vermögenswerten, ein Bereitstellungs - und Bezahlverbot sowie ein EU -Ein - und Durchreiseverbot vor. Gelder und wirtschaftliche Ressourcen, die im Eigentum oder Besitz der in diesen Ver-ordnungen aufgeführten Personen und Organisationen sind, werden eingefroren. Den gelisteten Personen und Organisationen dürfen weder unmittelbar noch mittelbar Gel-der oder wirt schaft liche Ressourcen zur Verfügung gestellt werden oder zugutekom- men (Bereitstellungsverbot). Wirtschaftliche Ressourcen sind Vermögensgegen-stände jeder Art - ob materielle oder immaterielle, bewegliche oder unbewegliche -, die keine Gelder sind, a ber für den Erwerb von Geldern, Waren oder Dienstleistungen verwendet werden können. Der DSLV weist darauf hin, dass auch (Transport -) Dienstleistungen gegen Entgelt unter „wirtschaftliche Ressourcen“ fallen. Ebenso umfasst der Begriff „Gelder“ finanzi-elle Vermögenswerte und Vorteile jeder Art, unter anderem auch Wechsel, Bürgschaf-ten, Akkreditive und Konnossemente . Laut Sanktionsleitlinien der EU 4 gilt das Bereitstellungsverbot auch für ein nicht gelis- tetes Unternehmen, das im Eigentum einer gelisteten natürlichen oder juristischen Per-son oder Organisation steht oder von dieser kontrolliert wird: ◼ Maßgebliches Kriterium dafür, dass eine juristische Person oder eine Organisation im Eigentum einer anderen Person oder Organisation steht, ist der Besitz von mehr als 50 Prozent der Eigentumsrechte oder eine Mehrheitsbeteiligung. ◼ Für die Kontrolle über ein Unternehmen gelten Kriterien, wie beispielsweise das Bestellungs - bzw. Abberufungsrecht der Mehrheit der Mitglieder des Leitungsor- gans oder die tatsächliche Verfügung über die Mehrheit der Stimmrechte oder die Ausübung eines beherrschenden Einflusses. Eine konsolidierte Liste aller in der EU gelisteten Personen und Organisationen (CFSP -Liste) mit einfacher Suchfunktion kann auf der Website der Europäischen Union unter folgender Adresse heruntergeladen werden: Consolidated list of persons, groups and entities subject to EU financial sanctions - Data Europa EU 5. Speditions - und Logistikunternehmen sollten sich umgehend bei ihren Softwareanbie- tern erkundigen, ob alle Embargolisten in ihre Compliance -Software eingepflegt und regelmäßig aktualisiert werden. Bei negativem Bescheid oder nicht vorhandener Soft-ware beste ht nach Auffassung des DSLV dringender Handlungsbedarf. II. Güterbezogene Sanktionen - allgemein In Deutschland ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) die zu-ständige Behörde für güterbezogene Sanktionen. Schwerpunkt der Aufgaben des BAFA ist es, zu prüfen, ob die Ausfuhr eines Gutes genehmigungspflichtig und genehmigungsfähig ist . 4 https://data.consilium.europa.eu/doc/document/ST -5664 -2018 -INIT/de/pdf 5 https://data.europa.eu/data/datasets/consolidated -list-of-persons -groups -and -entities -subject -to-eu-financial -sanctions?lo- cale=en4 Güterbezogene Embargos bergen hohe Risiken für Speditions - und Logistikunterneh- men. Sie müssen sich in den meisten Fällen auf die Informationen verlassen, die aus den Fracht pa pier en und Aufträgen hervorgehen. Sie haben weder exakte Kenntnis über die War e noch über deren Verwendungszweck in Russland. Daher rät der DSLV zu äußerster Sorgfalt und folgen der Vorgehensweise: Wie kann sich ein Spediteur absichern, dass kein güterbezogener Embargover-stoß vorliegt? 1. Exportvollmacht Die als Anlage beigefügte Exportvollmacht (SP 029 b+c /2023 ), beziehungsweise bei reinen Transporten die als An lage beigefügte Erklärung zur Exportkontrolle (SP 029a /2023 ), sollte in allen Fällen vom Auftraggeber/Export eur unterzeichnet werden. Die Vollmacht kann gegebenenfalls um einen explizit auf das Russ land embargo be zo- genen Passus erweitert werden. 2. Warenbezogene BAFA -Bescheinigungen ◼ Ausfuhrgenehmigung des BAFA Liegt eine Ausfuhrgenehmigung des BAFA vor, kann die Ware exportiert werden. ◼ Nullbescheid Ein Nullbescheid ist eine umfassende, rechtsverbindliche Bestätigung des BAFA, dass die Ausfuhr der Waren nicht verboten und nicht genehmigungspflichtig ist. Da das BAFA alle in Betracht kommenden Vorschriften (Dual -Use -VO, Kriegswaf- fenkontrollgesetz, Auße nwirtschaftsVO, AntifolterVO) durchprüft, ist mit einer län- geren Bearbeitungszeit zu rech nen. Im Regelfall ist es der Exporteur, der einen förmlichen Antrag auf Erteilung eines Null bescheids stellt, wenn Unsicherheiten bezüglich der Waren bestehen. ◼ „Sonstige Anfrage“ Sogenannte Sonstige Anfragen dienen zur Klärung von z. B.: ◼ Empfängeranfragen im Zusammenhang mit den Antiterrorismusverordnungen ◼ Güteranfragen zur Klärung der Einstufung im Embargofall ◼ Güter und Empfängerkombination auch in andere Länder, zur Einschätzung der Genehmigungspflicht und Einstufung. Sonstige Anfragen können mittels des vom BAFA zur Verfügung gestellten ELAN - K2 -Ausfuhr -Systems 6online gestellt werden (Registrierung erforderlich). Der DSLV weist darauf hin, dass Ausfuhrgenehmigungen vom BAFA nur dann erteilt werden, wenn die Ware ausfuhrgenehmigungspflichtig ist. Insofern macht es keinen Sinn, vom Export eur pauschal für alle Fälle Ausfuhrgenehmigungen zu verlangen. Auch sollten Spe diteure nur in seltenen Ausnahmefällen Nullbescheide selbst bean- tragen oder Auskünfte einholen, da das BAFA anderenfalls hoffnungslos überlastet 6 https://elan1.bafa.bund.de/bafa -portal/ausfuhr5 wäre. Bei ernsthaften Zweifeln an der Unbe denk lich keit der Ware könnte auf die Vor- lage eines Nullbescheides beziehungsweise einer Sonstigen An frage durch den Auf- traggeber bestanden werden. Aber auch dies sollte die Ausnahme bleiben. Nach Auf-fassung des DSLV ist es in der Regel ausreichend, sich die als Anlage beigefügte Export vollmacht unterzeichnen zu lassen. III. Verbotene Tathandlungen bei güterbezogenen Sanktionen Ausfuhrverbote Es ist verboten, (in diversen Anhängen der Sanktionsverordnungen) gelistete Güter oder Technologien mit oder ohne Ursprung in der Union unmittelbar oder mittelbar an natürliche oder juristische Personen, Organisationen oder Einrichtungen in Russ- land oder zur Verwendung in Russland zu verkaufen, zu liefern, zu verbringen oder auszuführen. Hinter diesem sehr weiten, schwammig formulierten Verbot verbergen sich große Ri-siken für Spediteure und Frachtführer: ◼ Der Transport und die Ablieferung von Waren durch einen Frachtführer beim rus-sischen Empfänger ist nach herrschender Auffassung ein unmittelbares Verbrin-gen. ◼ Die Organisation eines Transports zum russischen Empfänger unter Einschaltung eines Frachtführers ist demnach aus Sicht des Logistikers ein zumindest mittelba-res Verbrin gen. ◼ Die Embargowaren müssen nicht nach Russland transportiert werden, es ge nügt ein „Verbringen“ zur Verwendung in Russland. Das bedeu tet, dass auch innerdeut- sche, beziehungsweise innereuropäische Transporte (beispiels weise zu einem Flughafen) unter das Emb argo fallen, wenn die gelisteten Waren zu einer Verwen- dung in Russland bestimmt sind. Einfuhrverbote Es ist verboten, gelistete Waren: ◼ unmittelbar oder mittelbar in die Union einzuführen, wenn sie ihren Ursprung in Russland haben oder aus Russland ausgeführt wurden, ◼ die sich in Russland befinden oder ihren Ursprung in Russland haben, unmittelbar oder mittelbar zu kaufen, ◼ zu befördern, wenn sie ihren Ursprung in Russland haben oder aus Russland in ein anderes Land ausgeführt werden. Transitbeförderungen Die Durchfuhr von aus der EU ausgeführten Gütern und Technologien mit dop- peltem Verwendungszweck durch Russland (Transitfälle) ist seit dem zehnten Sanktionspaket vom Anwendungsbereich der Russland -Embargoverordnung erfasst6 und damit verboten, um eine Umgehung der Sanktionen zu verhindern. Die Durchfuhr durch Deutschland bzw. durch die EU an einen Empfänger bzw. Endver- wender in Russland ist ebenfalls verboten. IV. Embargoumgehung Auch die Umgehung der Sanktionen sowie die Teilnahme an einer Umgehung ist straf-bar. Angesichts des Umgehungsrisikos empfiehlt die Europäische Kommission den Wirtschaftsakteuren in der EU in einer Mitteilung vom 1. April 2022 7, angemessene Schritte zur Erfüllung ihrer Sorgfaltspflicht einzuleiten, um zu verhindern, dass diese Maßnahmen auf folgenden Wegen umgangen werden: ◼ durch die Ausfuhr (bzw. das Verbringen) von gelisteten Waren in Drittländer, aus denen diese Waren leicht nach Russland und Belarus umgeleitet werden können; besonderes Augenmerk gilt hierbei der Ausfuhr dieser Waren in Länder der Eura-sischen Wirtschaftsun ion (EAEU, bestehend aus der Russischen Föderation und der Republik Belarus, der Republik Armenien, der Republik Kasachstan sowie der Kirgisischen Republik), da für Waren aus einem Mitgliedstaat der EAEU der freie Warenverkehr in der gesamten EAEU gilt; ◼ durch die Einfuhr (bzw. die Beförderung) gelisteter Waren aus Drittländern, aus denen die betreffenden Waren leicht in die EU umgeleitet werden können, insbe-sondere wenn diese Drittländer keine Beschränkungen für Einfuhren aus Russland und Belarus verhängt haben; dies gilt insbesondere für Waren, die aus anderen EAEU -Ländern eingeführt werden. Auch die wissentliche oder absichtliche Teilnahme an Tätigkeiten, mit denen die Um-gehung der Beschränkungen bezweckt oder bewirkt wird, ist verboten. V. Haftung bei Embargoverstößen Die strafrechtlichen Folgen eines Embargoverstoßes sind schwerwiegend. Wer einer Embargo vorschrift vorsätzlich zuwiderhandelt, wird nach § 18 Abs. 1 Außenwirt- schaftsgesetz (AWG) 8 mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Hierunter fällt auch „bedingt vorsätzliches“ Handeln, also eine billigende In-kaufnahme. Bei Verstößen gegen das Waffen em bargo wird gemäß § 17 AWG eine Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren ver hängt. Ein fahrlässiger Embar- goverstoß wird gemäß § 19 AWG als Ordnungswidrigkeit mit einer Geld buße bis zu 500.000 Euro geahndet. Es gilt aber eine Haftungsbeschränkung in den meisten Embargoverordnungen (z.B. Artikel 10 der Verordnung (EU) Nr. 833/2014) auf Vorsatz und Fälle, in denen ein Grund zur Annahme gegeben ist, dass ein Verstoß vorliegt. Demnach können natürli-che oder juristische Personen, Organisationen oder Ei nrichtungen für ihre Handlungen nicht haftbar gemacht werden, wenn sie nicht wussten und keinen vernünftigen Grund zu der Annahme hatten, dass sie mit ihrem Handeln gegen die Maßnahmen nach die-ser Verordnung verstoßen. 7 https://eur -lex.europa.eu/legal -content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52022XC0401(04)&from=EN 8 https://www.gesetze -im-internet.de/awg_2013/7 Das bedeutet, dass negative Indizien nicht ignoriert werden dürfen, aber keine aktive Nachforschungspflicht besteht. Beispiel : Bei einem Transportauftrag von Deutschland in die Türkei liegt ein negatives Indiz vor, wenn aus den der Spedition vorliegenden Frachtpapieren hervorgeht, dass die Ware von der Türkei aus weiter nach Russland transportiert wird. Ergibt sich aus den Papie ren ein derartiger Weitertransport nicht, bestehen keine weiteren Nachfor- schungspflichten. VI. Erfüllungsverbot Die Verordnung (EU) Nr. 833/2014 weist in Art. 10 die bereits aus anderen Verordnun-gen be kannte Regelung zum Haftungsmaßstab und in Art. 11 ein sogenanntes Erfül- lungsverbot auf. Hierdurch sollen Wirtschaftsbeteiligte, die aufgrund der Sanktions-maßnahmen g eschlossene Verträge nicht mehr erfüllen dürfen, vor Schadensersatz - ansprüchen und ähnlichen Forder un gen geschützt werden. VII. Unzulässige Boykotterklärung Die Abgabe einer Erklärung im Außenwirtschaftsverkehr, durch die sich ein Inländer an einem Boykott gegen einen anderen Staat beteiligt (Boykotterklärung), ist verboten, § 7 Außenwirtschaftsverordnung (AWV) 9. Unternehmen fordern häufig von ihren Geschäftspartnern die strikte Einhaltung von ausländischen Sanktionen und Embargos. Bei der Abgabe pauschaler Verpflichtungs-erklärungen rät der DSLV zur Vorsicht, da die Unterzeichnung einer solchen Erklärung eine unzul ässige Boykotterklärung sein könnte. Lediglich wenn eine Erklärung abge- geben wird, um die Anforderungen einer wirtschaftlichen Sanktionsmaßnahme (Em-bargo) eines Staates gegen einen anderen Staat zu erfüllen und gegen diesen ande- ren Staat ein durch die Vere inten Nationen, die EU oder Deutschland verhängtes Embargo besteht, liegt kein Verstoß vor. Als zulässige Alternative kommt die vom DSLV empfohlene Erklärung zur Exportkon-trolle ( SP 029 a/2023 ) in Betracht. VIII. ATLAS -Codierungen Die Generaldirektion der EU -Kommission (TAXUD) hat neue Codierungen ver öffent- licht für die Anmeldung von bestimmten Erklärungen in codierter Form, die fortlaufend in den ATLAS -Teilnehmerinformationen 10 veröffentlicht werden. Eine Zusammenstel- lung der im Bereich Ausfuhr relevanten Codierungen findet sich im Handbuch Ausfuhr- genehmigungen, Genehmigungscodierungen, elektronische Abschreibung 11. 9 https://www.gesetze -im-internet.de/awv_2013/ 10 https://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoelle/ATLAS/ATLAS -Publikationen/Teilnehmerinformationen/teilnehmerinformatio- nen_node.html 11 https://www.zoll.de/SharedDocs/Downloads/DE/FormulareMerkblaetter/Zollrecht/ATLAS/merkblatt_online_abschreibung.html8 IX. Handlungsempfehlungen des DSLV für Speditions - und Logistikunterneh- men ◼ Entscheidung über Durchführung von Russlandgeschäften: Geschäftsleitung ◼ Abwicklung von Russlandgeschäften: Über Rechtsabteilung/zentrale Compliance - Stelle im Unternehmen ◼ Verwendung der vom DSLV empfohlenen Exportvollmacht beziehungsweise bei reinem Transport einer Erklärung zur Exportkontrolle des Auftraggebers ◼ Güterbezogene Embargoverstöße ausschließen ◼ Überprüfung aller an einem Auftrag beteiligten Personen, Organisationen und Ein-richtungen (soweit bekannt) anhand der EU -Antiterrorismus -Verordnungen, Russ- landsanktionslisten und Sanktionslisten anderer Staaten, z.B. USA X. Informationen zu Hilfslieferungen und Sachspenden in die Ukraine Vor der Durchführung von Hilfslieferungen mit EU -Waren ist zu prüfen, ob es sich bei den Hilfsgütern um genehmigungspflichtige oder genehmigungsfreie Waren handelt. Sind die Waren nicht genehmigungspflichtig, gelten folgende Vereinfachungen: 1. Soweit der Wert der Waren einen Betrag von 1.000 Euro bzw. eine Eigenmasse von 1.000 Kilogramm nicht übersteigt, können diese Waren mündlich direkt bei der letzten Zollstelle vor dem Verlassen des Zollgebiets der Union (z.B. Ausgangszoll-stelle in Polen) zu r Ausfuhr angemeldet werden. Zur reibungslosen Abwicklung ist eine Aufstellung der in der Hilfslieferungen enthaltenen Waren vorzulegen. Eine vorherige Ausfuhranmeldung in Deutschland ist dann nicht erforderlich. 2. Übersteigt der Warenwert einen Betrag von 1.000 Euro bzw. eine Eigenmasse von 1.000 Kilogramm, ist grundsätzlich das zweistufige Ausfuhrverfahren zu nutzen. Für Hilfslieferungen in die Ukraine kann (mit Ausnahme von genehmigungspflichti-gen Waren oder VuB -W aren) die Warennummer 9919 0000 (Zolltarifnummer „für Organisationen der Wohlfahrtspflege bestimmte Waren und für Katastrophenopfer bestimmte Waren") verwendet werden. 3. Unabhängig vom Wert folgende Vereinfachungen: ◼ Hilfslieferungen bzw. Sachspenden, die unmittelbar aus Deutschland in die Ukraine verbracht werden (Luftverkehr, Seehafen) Die Hilfslieferungen können mündlich bei der deutschen Ausgangszollstelle (z.B. Flughafenzollstelle im Luftverkehr) angemeldet werden. Eine elektronische Aus-fuhranmeldung ist nicht erforderlich. ◼ Hilfslieferungen bzw. Sachspenden, die aus Deutschland im Straßengü-terverkehr über Polen in die Ukraine verbracht werden (z.B. Lkw, Trans-porter oder PKW)9 Im Straßengüterverkehr ist die polnische Zollverwaltung an der Außengrenze der EU für die Zollabfertigung von Lieferungen in die Ukraine zuständig. Derzeit lässt sie folgende vereinfachte Anmeldemöglichkeit zu: Hilfslieferungen, die im Straßenverkehr über die Straßenübergänge in Doro-husk und Korczowa in die Ukraine verbracht werden sollen, können vereinfacht mit einem speziellen Onlineformular angemeldet werden. Dieses findet sich auf der Seite "Hilfe für die Ukraine" 12. Für das Absenden des Formulars wird eine elektronische Signatur in Polen ( Profil Zaufany ) benötigt. Der polnische Zoll empfiehlt, sich für die Abwicklung der Hilfslieferungen zu infor-mieren oder sich an ein örtlich ansässiges Zollamt zu wenden: Hilfe für die Ukraine (in polnischer und englischer Sprache) 13. Nähere Informationen und die entspre- chenden Kontaktdaten sind auch dem Newsletter der polnischen Zollverwaltung (Arbeitsfassung in englischer Sprache) zu entnehmen: Newsletter der polnischen Zollverwaltung Z/14/2022 (in polnischer Sprache) 14 Newsletter der polnischen Zollverwaltung Z/14/2022 (Arbeitsfassung in englischer Sprache) 15 Weitergehende Informationen: zu Hilfslieferungen: Infoblatt 16 des BAFA, u.a. zur Genehmigungspflicht von Waren Informationen zur Zollabfertigung von Hilfsgütern 17 des deutschen Zolls XI. Weiterführende Informationen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) BAFA -Merkblatt zum Außenwirtschaftsverkehr mit der Russischen Föderation 18 (Stand 5. Dezember 2023) Rat der Europäischen Union Überblick über die Sanktionen, Zeitleiste 19 EU -Kommission Überblick über die Sanktionen, FAQ 20 12 https://www.pomagamukrainie.gov.pl/#chce -pomoc 13 https://pomagamukrainie.gov.pl/ 14 https://www.zoll.de/SharedDocs/Downloads/DE/Links -fuer -Inhaltseiten/Fachthemen/Zoelle/ukrainekrise_newslet- ter_z_14_2022_pl.pdf?__blob=publicationFile&v=2 15 https://www.zoll.de/SharedDocs/Downloads/DE/Links -fuer -Inhaltseiten/Fachthemen/Zoelle/ukrainekrise_newslet- ter_z_14_2022_en_arbeitsfassung.pdf?__blob=publicationFile&v=2 16 https://www.bafa.de/SharedDocs/Downloads/DE/Aussenwirtschaft/afk_embargo_russland_infoblatt_hilfslieferun- gen.html?nn=8065706 17 https://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoelle/Ukrainekrieg/Ukrainekrieg -Zoelle/ukrainekrieg -zoelle_node.html 18 https://www.bafa.de/SharedDocs/Downloads/DE/Aussenwirtschaft/afk_merkblatt_russische_foederation.html 19 https://www.consilium.europa.eu/de/policies/sanctions/ 20 https://ec.europa.eu/info/business -economy -euro/banking -and -finance/international -relations/restrictive -measures -sanc- tions/sanctions -adopted -following -russias -military -aggression -against -ukraine_de10 Deutsche Zollverwaltung Zoll online - Ukrainekrise 21 Deutsch -Russische Außenhandelskammer Q&A: Ukraine -Krise und Russland -Sanktionen (ahk.de) 22 GTAI Germanv Trade & Invest EU -Russland -Sanktionen | Special (gtai.de) 23 Zuständige Behörden im Sinne der EU -Sanktionsverordnungen in Deutschland: Für Gelder, Finanzmittel und Finanzhilfen: Deutsche Bundesbank Servicezentrum Finanzsanktionen 80281 München Tel.: 089 2889 -3800 (Hotline), 069 709097 -3800 Internet: Finanzsanktionen | Deutsche Bundesbank 24 Für Güter, wirtschaftliche Ressourcen, technische Hilfe, Vermittlungsdienste, Dienst-leistungen und Investitionen: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Abteilung 2 – Ausfuhr (Verfahren), Genehmigungen, Internationale Regime (Verfah- ren), Outreach -Projekte Frankfurter Straße 29 – 3565760 Eschborn Hotline Russland -Embargo Telefon: 06196 908 -1237 Sobald neue Informationen und Erkenntnisse vorliegen, wird der DSLV umgehend in-formieren. Die o.g. Anlagen finden Sie im internen Bereich unserer Website als PDF - Dokument unter: www.vhsp.de  Aktuelles  Rundschreiben  SP  202 4. Mit freundlichen Grüßen VEREIN HAMBURGER SPEDITEURE E .V. St. Saß Th. Schröder GESCHÄFTSFÜHRER REFERATSLEITER 21 https://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoelle/Ukrainekrise/ukrainekrise_node.html 22 https://russland.ahk.de/news/qa -zu-russland -sanktionen 23 https://www.gtai.de/de/trade/russland/zoll/gtai -special -russland -sanktionen -65188 24 https://www.bundesbank.de/de/service/finanzsanktionen/finanzsanktionen -609138 [15] => 29 [individuell6] => 29 [16] => [individuell7] => [17] => [individuell8] => [18] => [individuell9] => [19] => [individuell10] => ))
SP29/2024

Nutzen Sie die Möglichkeiten des VHSp


Terminkalender

Fachausschuss Lagerei u. Distributionslogistik 06. März VHSp Geschäftsstelle
Fachausschuss Schienengüterverkehr 13. März VHSp Geschäftsstelle
VHSp-Vorstandssitzung 19. März VHSp-Geschäftsstelle
karriere:dual 13. April Agentur für Arbeit
Hamburg sagt Danke! Franzbrötchen für Berufskraftfahrer/innen 18. April Hamburger Stadtgebiet
Mitgliederversammlung 22. April Hotel Hafen Hamburg
SpedGolf-Turnier 04. Juni Golf-Club An der Pinnau e.V.
Personalleiterrunde 11. Juni Röhlig Deutschland GmbH & Co. KG
Sitzung des Fachausschusses Luftfrachtspedition 11. Juni im Hause CrossFreight
Sitzung des Fachausschusses Zoll & Außenwirtschaft 25. Juni VHSp-Geschäftsstelle
Sped-Sommerfest 2024 04. September Anglo-German Club
06 Mär
Fachausschuss Lagerei u. Distributionslogistik Fachausschusssitzung VHSp Geschäftsstelle 15:00 Uhr
13 Mär
Fachausschuss Schienengüterverkehr Fachausschusssitzung VHSp Geschäftsstelle 15:00 Uhr
19 Mär
VHSp-Vorstandssitzung Vorstandssitzung VHSp-Geschäftsstelle 14.30 Uhr
13 Apr
karriere:dual Sonstiges Agentur für Arbeit 10.00 Uhr
18 Apr
Hamburg sagt Danke! Franzbrötchen für Berufskraftfahrer/innen Sonstiges Hamburger Stadtgebiet 06.00 Uhr
22 Apr
Mitgliederversammlung Versammlung Hotel Hafen Hamburg 14.00 Uhr
04 Jun
SpedGolf-Turnier Sonstiges Golf-Club An der Pinnau e.V. 10.00 Uhr
11 Jun
Personalleiterrunde Versammlung Röhlig Deutschland GmbH & Co. KG 9:00 Uhr
11 Jun
Sitzung des Fachausschusses Luftfrachtspedition Fachausschusssitzung im Hause CrossFreight 15:00 Uhr
25 Jun
Sitzung des Fachausschusses Zoll & Außenwirtschaft Fachausschusssitzung VHSp-Geschäftsstelle 10:00 Uhr
04 Sep
Sped-Sommerfest 2024 Sonstiges Anglo-German Club 17.30 Uhr

Datum / Uhrzeit

06.03.2024
15:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Veranstalter / Ort

VHSp Geschäftsstelle Uhlandstraße 68
22087 Hamburg

Referenten / Gäste

  • Stefan Saß (Jurist)

Datum / Uhrzeit

13.03.2024
15:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Veranstalter / Ort

VHSp Geschäftsstelle Uhlandstraße 68
22087 Hamburg

Referenten / Gäste

  • Stefan Saß (Jurist)

Datum / Uhrzeit

19.03.2024
14.30 Uhr bis 17.30 Uhr

Veranstalter / Ort

VHSp
2. OG Uhlandstr. 68
22087 Hamburg

Datum / Uhrzeit

13.04.2024
10.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Veranstalter / Ort

Agentur für Arbeit Hamburg
Agentur für Arbeit Kurt-Schumacher-Allee 16
20097 Hamburg

Datum / Uhrzeit

18.04.2024
06.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Veranstalter / Ort

Verein Hamburger Spediteure und andere Hamburger Verkehrsverbände
Hamburger Stadtgebiet

Beschreibung

Die gewünschten Anlagen zur Mitgliederversammlung (Tagesordnung, Ergebnis 2023, Bilanz zum 31.12.2023, Haushaltsplan 2024 + Beitragsordnungen) stellen wir Ihnen rechtzeitig zur Versammlung, jedoch spätestens ab der 15. KW zur Verfügung.

Außerdem möchten wir Ihnen mitteilen, dass wir den renommierten Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. F.J. Radermacher vom Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n (FAW/n) in Ulm als Gastredner gewinnen konnten. Freuen wir uns auf einen Vortrag am Nachmittag zum Thema Energie, Klima, Zukunft - Was kommt auf den Verkehrssektor zu?!

Datum / Uhrzeit

22.04.2024
14.00 Uhr

Veranstalter / Ort

Verein Hamburger Spediteure e.V.
Hotel Hafen Hamburg / Elbkuppel Seewartenstraße 9
20459 Hamburg

Beschreibung

Das SpedGolf-Turnier findet beim Golf-Club An der Pinnau e.V. statt https://www.pinnau.de. Details folgen

Datum / Uhrzeit

04.06.2024
10.00 Uhr

Veranstalter / Ort

Golf-Club An der Pinnau e.V. Pinneberger Str. 81a
25451 Quickborn

Datum / Uhrzeit

11.06.2024
9:00 Uhr bis 11.00 Uhr

Veranstalter / Ort

Verein Hamburger Spediteure e.V.
Röhlig Deutschland GmbH & Co. KG Millerntorplatz 1
20359 Hamburg

Datum / Uhrzeit

11.06.2024
15:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Veranstalter / Ort

Verein Hamburger Spediteure e.V.
im Hause CrossFreight Obenhauptstraße 12
22335 Hamburg

Datum / Uhrzeit

25.06.2024
10:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Veranstalter / Ort

Verein Hamburger Spediteure e.V.
2. OG Uhlandstr. 68
22087 Hamburg

Beschreibung

Wir planen wieder ein SpedSommerfest für all die Ehrenamtlichen, die neben ihrem Beruf ein Ehrenamt beim VHSp e.V. wahrnehmen. Persönliche Einladungen werden beizeiten zugestellt.

Datum / Uhrzeit

04.09.2024
17.30 Uhr

Veranstalter / Ort

Anglo_German Club
Harvestehuder Weg 44
20149 Hamburg