Logistiksicherheit

s.a.f.e. mit neuer Homepage online

Bonn, 10. Oktober 2014. Raub und Diebstahl hochwertiger Waren – vor allem aus Fahrzeugen – nehmen ständig zu. Der volkswirtschaftliche Schaden in Deutschland ist dabei immens. Der Präsident des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV), Mathias Krage, forderte deshalb anlässlich des diesjährigen DSLV-Unternehmertags, dass Frachtraub als eigenständiges kriminalistisches Phänomen einzustufen ist.

In der Konsequenz bedeute dies, so Krage, dass diesen Tatbeständen von Polizeibehörden mit spezialisierten Präventions- und Repressionszuständigkeiten begegnet werden muss. Polizeiliche Ressourcen seien dementsprechend aufzustocken. Mittlerweile hat auch die Logistikbeauftragte der Bundesregierung und parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), Dorothee Bär, auf die Vorschläge des Verbands reagiert und beabsichtigt, das Thema im Rahmen der Fortentwicklung des Aktionsplans Güterverkehr und Logistik zu berücksichtigen.

Der DSLV hat bereits vor mehr als zehn Jahren dieser Entwicklung Rechnung getragen und mit s.a.f.e., der Schutz- und Aktionsgemeinschaft zur Erhöhung der Sicherheit in der Spedition, eine verbandsgetragene Gemeinschaft von Speditionen und Logistikdienstleistern zur Wahrung gleichgerichteter Interessen sowie einen Serviceverbund zur Optimierung der Logistiksicherheit eingerichtet. Die SAFE GmbH und ihr operativer Partner die SSD SAFE-Services Deutschland GmbH haben dabei Sicherheitskonzepte auf Präventions- und Repressionsebene entwickelt.

s.a.f.e.-Teilnehmer können sich damit wieder auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Eine gesunkene Schadenquote stellt Kunden und Versicherer zufrieden. s.a.f.e.-Teilnehmer senken ihre Kosten für Schadenabwicklung und Versicherungsprämien und erfüllen zusätzlich auch noch die gesetzlichen Auflagen zum Terrorschutz.

Die neugestaltete Homepage informiert über das s.a.f.e.-Konzept und die damit verbundene Zertifizierung. Die Seite bietet eine Übersicht aller s.a.f.e.-Teilnehmer sowie aller Zertifikate und der s.a.f.e.-Leistungen.

Pressekontakt:
Jörg Roth
SAFE – Schutz- und Aktionsgesellschaft für die Entwicklung
von Sicherheitskonzepten in der Spedition mbH
Weberstraße 77, 53113 Bonn
Telefon:        +49 (0) 228 91440-41
Telefax:        +49 (0) 228 91440-741
E-Mail:        
JRoth@dslv.spediteure.de
http://www.safe-spediteure.de


Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
12:12:52 10.10.2014

feed vp
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren